Dax vor EZB-Zinsentscheid weiter erholt erwartet

Der Dax hat sich am Donnerstag vor neuen geldpolitischen Signalen der Europäischen Zentralbank (EZB) erst einmal weiter stabilisiert.

Der deutsche Leitindex schloss letztlich mit einem kleinen Minus von 0,04 Prozent bei 12 447,25 Punkten.

Jüngst hatte der Dax in Sog eines starken Eurokurses über der Marke von 1,15 US-Dollar seine Mitte Juni begonnene Konsolidierung fortgesetzt.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen gewann am Donnerstagmorgen 0,34 Prozent auf 25 099,63 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax notierte 0,18 Prozent höher bei 2296,28 Zählern.

Eine Welle von Gewinnmitnahmen setzte im Dax vor allem den zuletzt erfolgsverwöhnten Lufthansa-Aktien zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,62 Prozent auf 3522,08 Punkte.

Im MDax überzeugte der Autozulieferer Hella mit einem Umsatz- und Ergebnisanstieg im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Dem Baustoffkonzern HeidelbergCement und dem Industrie- und Stahlkonzern Thyssenkrupp bescherten positive Analystenaussagen Kursgewinne von 1,97 beziehungsweise 2,76 Prozent, womit die Aktien die beiden ersten Indexplätze belegten. Allerdings war der Gewinn unter dem Strich gefallen. Der Telekomausrüster hatte im abgelaufenen Quartal unter dem starken Wettbewerb gelitten und enttäuschte beim Ausblick.

Im SDax der geringer kapitalisierten Werte büßten Zooplus-Titel rund 10 Prozent ein.

Related:

Comments

Latest news

Kuwait weist iranische Diplomaten aus
Der Anklage zufolge sind die Kämpfer im Iran unter der Leitung der Terror-Gruppierung Hisbollah trainiert worden. Der Iran muss auf Anordnung der Regierung von Kuwait sein diplomatisches Corps im Emirat verkleinern.

Streit um Polens Justizreform spitzt sich zu
Das umstrittene Gesetz sieht vor, dass das Parlament künftig über die Besetzung des Landesrichterrats entscheiden soll. Damit wäre die PiS für ihre Personalvorschläge auch auf die Zustimmung von Abgeordneten anderer Parteien angewiesen.

Hamburg: 3,8 Tonen Kokain beschlagnahmt
Werner Gatzer, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, sprach vom "grössten Aufgriff, den wir in Deutschland je gehabt haben". Nach Angaben des Zolls bestätigte sich mit den neuen Funden in Hamburg eine Tendenz hin zu sehr großen Drogenlieferungen.

Jeder Siebte ist im Urlaub erreichbar
Eine rechtliche Verpflichtung, auch im Urlaub ansprechbar zu sein, gibt es meist nicht. Im Vergleich dazu steigt die Erreichbarkeit im Urlaub leicht um vier Prozent.

GESAMT-ROUNDUP 2: EZB deutet kein Geldflut-Ende an - Experten sehen Drahtseilakt
Der DAX stieg mit einem deutlichen Zuwachs in den Handel ein und kann die Gewinne derzeit noch verteidigen. Das Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone müsse sich erst noch in höheren Inflationsdaten niederschlagen.

Other news