Blizzard: Windows XP- und Windows Vista-Unterstützung endet im Oktober

Blizzard Ab Oktober keine Unterstützung mehr für Windows XP & Vista

Der Spielehersteller Blizzard will ab Oktober beginnen, die Unterstützung für die Verwendung seiner Titel auf dem alten Betriebssystem Windows XP vollständig einzustellen.

Für Spiele von Blizzard wird es künftig keinen Support mehr geben, wenn Windows XP oder Vista zum Einsatz kommt. Das wird bereits im Oktober 2017 geschehen.

Sobald die Betriebssysteme nicht mehr unterstützt werden, laufen die Spiele auf ihnen nicht mehr. Sobald der Support eingestellt wurde, laufen "World of Warcraft", "Starcraft 2", "Diablo 3", "Hearthstone" und "Heroes of the Storm" nicht mehr auf den entsprechenden Rechnern. Die Betriebssysteme werden allerdings von vielen Anwendern noch immer verwendet, weshalb viele Firmen den Support der eigenen Software noch für die älteren Betriebssysteme beibehalten. "Wir werden diese Umstellung Spiel für Spiel durchführen und weitere Ankündigungen veröffentlichen, bevor diese Änderung jeweils für unsere Spiele implementiert wird".

Related:

Comments

Latest news

Auch Polens Senat stimmt umstrittener Justizreform zu
Die Richterposten in dem über die Unabhängigkeit der Justiz wachenden Landesrichterrat (KRS) sollen ebenfalls neu besetzt werden. Zu den Optionen, die laut Timmermans diskutiert werden, gehört ein neues Verfahren nach Artikel 7 des Vertrages von Lissabon.

Marcel Kittel gibt bei Tour de France auf
Kittel quälte sich zwar noch für einige Kilometer über die Berge, aber das Ziel war für ihn nicht mehr zu erreichen. Grund dafür ist eine Verletzung an der Schulter, die er sich bei einem Sturz zu Beginn der heutigen 17.

Autobauer halten sich nach Absprache-Vorwurf bedeckt
Audi will bis zu 850 000 Autos kostenlos nachrüsten - Sechs- und Achtzylinderdieselmotoren der Abgasnormen Euro-5 und Euro-6. Diese sorgte dafür, dass der Schadstoffausstoß bei Tests durch die Behörden niedriger ausfiel als später auf der Straße.

Justin Bieber darf nicht mehr in China auftreten
Man wolle den einheimischen Markt fördern und dessen Nährboden reinhalten. In der Vergangenheit hat Justin wirklich schon so einiges verzapft.

Außenministerium empfiehlt Registrierung vor Reisen in die Türkei
Das Auswärtige Amt hat Reisewarnungen beispielsweise zu Ländern wie Syrien, Irak, Libyen und Jemen herausgegeben. Doch geht es nach dem Auswärtigen Amt, sollten sich die deutschen Urlauber besser andere Reiseziele aussuchen.

Other news