79-Jährige rast mit 238 Sachen durch Belgien

Rentnerin in Porsche geblitzt

Eine 79-Jährige war mit sage und schreibe 238 Stundenkilometer in Belgien geblitzt worden, nun ist die Seniorin verurteilt worden. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit lag bei 120 km/h. Das hat sich wohl auch eine 79-Jährige in Belgien gedacht. Die nächtliche Ausfahrt hatte die ältere Dame nach eigenen Angaben unternommen, weil sie nicht schlafen konnte.

Ein Porsche ballert mit 238 Stundenkilometern über die belgische Autobahn, auf der eigentlich nur 120 km/h maximal erlaubt sind. Deshalb wurde ihr nicht sofort eine Geldbuße auferlegt, stattdessen bestellte man die Frau vor Gericht. Ihren Führerschein ist die 1937 geborene Belgierin zudem für drei Monate los. Laut Hersteller wäre bei der Geschwindigkeit gar noch Luft nach oben gewesen: So kann der Boxster GTS bis zu 280 Stundenkilometer schnell fahren. Bisher wurde sie noch nie dabei erwischt, zu schnell unterwegs zu sein.

Wie belgische Medien berichteten, blitzte die Polizei die Großmutter aus der Stadt La Louviere bereits im vergangenen Juni auf der Autobahn in einem Porsche.

Related:

Comments

Latest news

Gastgeber USA und Jamaica stehen im Gold-Cup-Finale
Die Mannschaft von der Karibikinsel besiegte am Sonntag (Ortszeit) im Halbfinale Titelverteidiger Mexiko mit 1:0. Jamaika trifft nun am Mittwoch im Finale in Santa Clara/Kalifornien auf Gastgeber USA.

Kommt ISIS-Mädchen Linda jetzt zurück nach Deutschland?
Dem Bericht zufolge hat das Mädchen am linken Oberschenkel eine Schusswunde, das rechte Knie musste ebenfalls versorgt werden. Sie hoffe, dass sie bald nach Deutschland ausgeliefert werde. "Das steht für mich jetzt nicht an erster Stelle".

Mann springt aus brennender Wohnung, ohne auf Hilfe zu warten
In einem Hochhaus in der Hanns-Eisler-Straße in Prenzlauer Berg ist am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr war mit 40 Beamten im Einsatz, das Feuer konnte schnell gelöscht werden.

Kern verurteilt "jenseitige" Aussagen Hübners
Und in Zeitungsberichten über die FPÖ würden immer wieder "sogenannte Holocaustüberlebende" zu Wort kommen. "Eine Kopfwäsche reicht nicht aus, um antisemitischen Verschwörungstheorien entgegenzuwirken".

In 29 Minuten von New York nach Washington
"Habe gerade die Genehmigung erhalten, zwischen New York und Washington einen Hyperloop zu bauen", schrieb er auf Twitter . Bei Infrastrukturprojekten größerer Dimension dauert der behördliche Zulassungsprozess in den USA in der Regel Jahre.

Other news