Mann springt aus brennender Wohnung, ohne auf Hilfe zu warten

In Berlin starb ein Mann der aus einem brennenden Hochhaus gesprungen

In einem Hochhaus in der Hanns-Eisler-Straße in Prenzlauer Berg ist am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen.

Tragisches Feuer in Prenzlauer Berg: Gegen 20.30 Uhr brannte es in der Hans-Eisler-Straße, Rauchschwaden drangen von einem Balkon im achten Stock. Eine Person war noch vor Eintreffen der Feuerwehr aus einem Fenster der Wohnung gesprungen und hatte sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen.

Sie sei von innen verschlossen gewesen, sagte der Polizeisprecher. Auch dessen Identität war noch nicht geklärt. Die Feuerwehr war mit 40 Beamten im Einsatz, das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Die rund 50 Mieter mussten das Haus verlassen. Ein Bewohner kam mit Verdacht auf Rauchvergiftung in die Klinik.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Kern verurteilt "jenseitige" Aussagen Hübners
Und in Zeitungsberichten über die FPÖ würden immer wieder "sogenannte Holocaustüberlebende" zu Wort kommen. "Eine Kopfwäsche reicht nicht aus, um antisemitischen Verschwörungstheorien entgegenzuwirken".

Deutschland und Türkei bleiben auf Konfrontationskurs
Diese wird in der Türkei als Drahtzieher des gescheiterten Putsches im Juli 2016 beschuldigt und als Terrororganisation verfolgt. Die Terror-Vorwürfe gegen den Menschenrechtler seien "offensichtlich unbegründet und an den Haaren herbeigezogen".

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news