Bayerns Bernat in München operiert

Jeremy Toljan zog mit starken Leistungen bei der U21-EM das Interesse internationaler Topklubs auf sich

Der 24-jährige Spanier hat sich am vergangenen Samstag im Testspiel gegen den AC Mailand in Shanghai die Syndesmose im linken Sprunggelenk gerissen.

Jetzt steht fest: Der spanische Nationalspieler steht den Münchnern zum Saisonstart definitiv nicht zur Verfügung, fällt voraussichtlich monatelang aus.

Nach seiner vorzeitigen Abreise vom Asien-Ausflug des FC Bayern München wurde Juan Bernat in München erfolgreich am Sprunggelenk operiert.

Über die Ausfallzeit machte der Verein keine Angaben.

Für Bernat ist die Verletzung doppelt bitter, hatte er in den bisherigen Vorbereitungsspielen auf der linken Abwehrseite einen positiven Eindruck hinterlassen.

Es ist bereits die zweite schwere Verletzung für Bernat während seiner Zeit in München.

Die Bayern eröffnen die neue Bundesliga-Saison am 18. August mit einem Heimspiel gegen Leverkusen. Im Herbst 2015 fehlte er ebenfalls lange nach einem Muskelbündelriss im Oberschenkel.

Related:

Comments

Latest news

Banken dürfen Gebühren für SMS-TAN erheben
Die Verbraucherzentralen wollen ein Grundsatz-Urteil erstreiten und haben stellvertretend die Kreissparkasse Groß-Gerau verklagt. Beim Online-Banking muss jede Transaktion aus Sicherheitsgründen mit Eingabe einer Tan-Nummer bestätigt werden.

EU-Türkei-Gespräche über Spannungen
An einem " hochrangigen politischen Dialog " mit dem EU-Beitrittsland nehmen von türkischer Seite Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Europaminister Ömer Celik teil. "Die Karten liegen auf dem Tisch".

Android 8.0 (Android O) Developer Preview 4 veröffentlicht
Zu guter Letzt kündigen die Entwickler an, dass in Kürze mehr Informationen zum finalen Android O Release bekannt gegeben werden. Traditionell macht sich Google einen Spaß daraus, in Android-Versionen spezielle Easter Eggs unterzubringen.

Studie: Populistische Ansichten bei rund 30 Prozent der Wähler
Gütersloh - Populistische Einstellungen sind einer Studie zufolge zwar auch in Deutschland verbreitet, aber nicht mehrheitsfähig. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung, für die 1600 Wahlberechtigte in drei Umfragen interviewt wurden.

Weniger Geld für HIV-Forschung
Zudem sei in Osteuropa und Zentralasien die Zahl der Infizierten in den vergangenen sechs Jahren um 60 Prozent angestiegen. Der Chef des UN-Aidsprogramms UNAIDS Michel Sidibe betonte, Investitionen in die Erforschung der Krankheit lohnten sich.

Other news