Zahl der Toten steigt 2017 leicht

Auch die Zahl der Verletzten stieg gegenüber dem Vorjahresmonat, und zwar um 0,8 Prozent auf rund 37.200.

Nach Angaben der Behörde geschahen in den ersten fünf Monaten des Jahres 1,05 Millionen Verkehrsunfälle, das sei eine Zunahme um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten dagegen ging in diesem Zeitraum um 1,5 Prozent auf rund 143.500 zurück. Insgesamt registrierte die Polizei von Januar bis Mai rund 1,05 Millionen Verkehrsunfälle, 2,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Bei rund 938 000 Unfällen gab es den Angaben zufolge ausschließlich Sachschaden. Das waren drei Menschen mehr als im Mai des Vorjahres (+ 0,9 Prozent).

Der Artikel "Mehr Verkehrstote im Mai" wurde am 25.07.2017 in der Kategorie News von ampnet mit den Stichwörtern Verkehrsunfälle, News, veröffentlicht.

Related:

Comments

Latest news

Die Sims 4 für Xbox One?
Die Beschreibung aus dem Store: "Erstelle und steuere deine Charaktere in einer virtuellen Welt ohne Regeln". Unklar ist bislang, ob zeitgleich Versionen für die PlayStation 4 und Switch erscheinen werden.

Millionen! Real angeblich mit Monaco und Mbappé einig
In bislang 40 Erstligaspielen hat er 16 Tore erzielt, in der Champions League war er in neun Begegnungen sechs Mal erfolgreich. Durch die Transfers von Álvaro Morata, Danilo und James Rodríguez hat Real Madrid mehr als 100 Millionen Euro eingenommen.

Unbekannte werfen Molotowcocktails auf Polizeistation
War der Brandanschlag ein Racheakt? Die Polizei fahndet nach eigenen Angaben mit Hochdruck nach den Tätern. Zeugen oder Hinweisgeber in dem Fall werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06192 / 2079 - 0 zu melden.

Dauerregen: Deutscher Wetterdienst kündigt Unwetter an
Die Verschnaufpause dauert aber nur kurz, denn schon in der Nacht zum Donnerstag soll die nächste Regenfront über das Land ziehen. In der Nacht zu Mittwoch werden weiter Regenschauer erwartet, dann lockern die Wolkenfelder laut DWD aber auf.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news