Fatih Terim tritt als Nationaltrainer der Türkei zurück

Terim ist nicht mehr Nationaltrainer der Türkei

Nationaltrainer Fatih Terim und der türkische Fußballverband haben ihre Zusammenarbeit beendet. Dies gab der Verband TFF am Mittwoch auf seiner offiziellen Webseite bekannt.

Terim füllte das Amt des türkischen Nationaltrainers erstmalig zwischen 1993 und 1996 aus. "Es wurde entschieden, dass es es für beide Seiten besser ist, getrennte Wege zu gehen", hieß es in der Mitteilung.

Terim war seit 2013 Trainer des Nationalteams, seit 2014 zudem technischer Direktor.

Im vergangenen Monat war Kapitän Arda Turan als Reaktion auf seine Suspendierung nach einem Wutausbruch aus der türkischen Nationalmannschaft zurückgetreten.

In der aktuellen WM-Qualifikation liegen die Türken in der Gruppe I mit elf Punkten gleichauf mit der Ukraine auf Platz drei, nur zwei Zähler hinter Leader Kroatien und Island.

Related:

Comments

Latest news

UN: Bundeswehr-Helikopter in Mali abgestürzt
Bei dem verunglückten Hubschrauber soll es sich um ein Tiger-Modell gehandelt haben. Ein Hubschrauber der deutschen Bundeswehr ist nach UNO-Angaben in Mali abgestürzt.

VW-Manager Schmidt bekennt sich schuldig
Ein weiterer ehemaliger VW-Mitarbeiter in den USA, der sich bereits schuldig bekannt hat, arbeitet mit den Ermittlern zusammen. Er sei einer von insgesamt sechs VW-Managern, die in den USA bislang wegen des Abgasskandals angeklagt worden seien.

Vorzeitiges Saisonende für Djokovic
Und genau diese Verletzung scheint so schwerwiegend zu sein, dass Djokovic sogar über ein vorzeitiges Saisonende nachdenkt. Er sei zuversichtlich, dass er danach noch viele Jahre weiterspielen könne, betonte der ehemalige Weltranglisten-Erste.

Chrome 60 kommt: Google stopft 40 Sicherheitslücken und unterstützt Apples Touch Bar!
So können die Sicherheitslücken beispielsweise unter anderem dazu ausgenutzt werden, um Schadcode auszuführen. Applikationen könnten von der neuen Touch Bar Gebrauch machen und diese individuell für sich nutzen.

Frank Sinatra: Witwe Barbara ist tot
Mittlerweile gibt es im Land mehrere solcher Zentren, jedoch sei dieses laut Thoresen das "am meisten anerkannte". Ab Ende der 50er Jahre setzte sie sich für misshandelte und vernachlässigte Kinder ein.

Other news