Neymar angeblich mit PSG einig

Neymar wäre bei PSG der alleinige Star des Teams

Der FC Barcelona feiert bei einem Testspiel in Washington einen 1:0-Sieg gegen Manchester United.

Laut "L'Equipe" hat sich der Brasilianer mit PSG bereits auf ein Gehalt von 30 Millionen Euro pro Jahr geeinigt.

Veranstalter Ctrip veröffentlichte ein vielsagendes Statement: "Mit Bedauern müssen wir das anstehende Fanmeeting mit Neymar absagen". Nach einer Auseinandersetzung mit Neuzugang Nelson Semedo brach Neymar die Einheit laut "Telegraph" ab und marschierte wutentbrannt in die Kabine. Derweil soll der Verein weitere Gespräche mit Philippe Coutinho geführt haben, der als wahrscheinlichster Neymar-Nachfolger bei den Katalanen gehandelt wird. Die Riesen-Ablöse für den 25-Jährigen soll bei rund 222 Millionen Euro liegen. Die Zeichen dafür stehen nicht schlecht, gab Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu doch kürzlich an: "Die Spieler entscheiden über ihre Zukunft".

Bislang schien sich Neymar von den Meldungen um seinen bevorstehenden Rekord-Transfer zu Paris Saint-Germain nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.

Related:

Comments

Latest news

RB Salzburg strauchelt erneut in der Champions-League-Quali
Ein Kopfball von Dario Zuparic nach einem Corner geht nur knapp daneben (24.), sechs Minuten später schlägt Gavranovic zu. Kapitän und Tormann Alexander Walke weiß: "Ab Minute 46 haben wir es besser gemacht, darauf kann man aufbauen".

Vidal zu Inter? Rummenigge spricht
Vidal, der vor zwei Jahren von Juventus zu den Bayern wechselte, steht beim Rekordmeister noch bis 2019 unter Vertrag. Denn: "Die Tür ist zu 100 Prozent geschlossen".

Nach Festnahme : Terrorverdächtige von Güstrow wieder auf freiem Fuß
Güstrow - Die Polizei hat in Mecklenburg-Vorpommern mehrere Objekte durchsucht. Über mögliche Funde wurde bisher nichts bekannt. Medienberichten zufolge richtete sich der Einsatz, an dem auch Spezialkräfte beteiligt gewesen sein sollen, gegen Islamisten.

Auch Bosch soll am Auto-Kartell beteiligt gewesen sein
Demnach soll Bosch den Herstellern Hinweise gegeben haben, wie sie Probleme bei der Abgasreinigung kostengünstiger lösen könnten. Bei Bosch habe es geheißen, dem Unternehmen seien keine Details zu den Vorgängen bekannt.

Daten-Diebstahl löst Regierungskrise in Schweden aus
Der Migrationsminister Morgan Johansson wird nicht mehr für Einwanderung zuständig sein und durch Heléne Fritzen ersetzt. Der schwedische Innenminister soll schon länger von dem Datenleck gewusst haben, ohne den Regierungschef zu informieren.

Other news