Ist Helene Fischer bald im "Playboy" zu sehen?

Helene Fischer hat das Interesse des Playboy geweckt

Der Chefredakteur des Männermagazins will die Sängerin seit Jahren für Nacktfotos gewinnen. Darauf dürfen ihre Fans weiterhin hoffen.

Helene Fischer (33) im "Playboy"? Zumindest, wenn es nach Playboy-Chef Florian Boitin geht.

Die sexy Schlager-Queen auf dem Cover des deutschen Playboys? Das wäre für Boitin wohl der absolute Jackpot.

Boitin denkt da auch an seine Verkaufszahlen: "Frau Fischer ist nicht nur die erfolgreichste deutsche Künstlerin der letzten Jahre, sondern auch eine der attraktivsten". Und für das berühmte Magazin wäre es bestimmt ein Erfolg, wie auch der Chefredakteur weiß: "Ich bin mir sicher, Helene Fischer auf dem Titel würde so manchen Rekord brechen". Die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt.

Möglicherweise würde es sich gar nicht so sehr um den konkreten Nacktauftritt handeln. Aber auch dafür gab es noch kein "Ja" von der Sängerin zu hören.

Related:

Comments

Latest news

Trump verurteilt "Hass" und Gewalt bei Ku-Klux-Klan-Versammlung in Virginia
Schon Stunden, bevor die Veranstaltung am Samstag überhaupt begann, lieferten sich Teilnehmer beider Seiten heftige Faustkämpfe. Zuvor hatten sich Hunderte Rechtsextreme mit Fackeln auf dem Universitätscampus von Charlottesville versammelt.

Daniela Katzenberger: Neues Hochzeitsformat auf RTL II
Neben Daniela Katzenberger wird auch Weddingplanner Eric Schroth, der Danielas Hochzeit organisiert hat, die Brautpaare bewerten. Abgesehen von der neuen Hochzeitssendung, bekommt die Katze bei RTL 2 ein weiteres TV-Format.

CDU-Politiker "not amused" über Englisch sprechende Kellner in Berlin
Englisch hört man in der Hauptstadt in vielen Lokalen - vor allem in Trend-Vierteln wie Neukölln, Kreuzberg und Mitte. Jens Spahn ist aber nicht der Einzige, der über die Englisch sprechenden Kellner in Berlin "not amused" ist.

"Geladen und entsichert": Trump erklärt USA bereit für militärischen Konflikt mit Nordkorea
Zwar repräsentiert das Blatt nicht die Politik der Regierung, doch das weit verbreitete Staatsmedium hat großen Einfluss. Seine Botschaft sei "vielleicht nicht hart genug" gewesen - so hieß es noch am Donnerstag aus dem Weißen Haus.

Spray-Alarm in Kinderferienlager : Fünf Mädchen müssen in Klinik
Schließlich stellte sich heraus, dass die beiden Mädchen am Vorabend in ihrem Zelt eine große Menge eines Sprays versprüht hatten. Daraufhin brachte die Feuerwehr die 51 Kinder, die in dem Ferienlager zu Gast waren, in Sicherheit und nahm eine Gasmessung vor.

Other news