Neymar will Steuerstreit in der Heimat beilegen

Neymar will sich nicht mehr mit einem Nebenschauplatz beschäftigen

Diesen bereits mehrere Jahre währenden Streit in seiner Heimat Brasilien will Neymar nun mit einer Strafzahlung beilegen. Der Brasilianer werde acht Millionen Reais (2,1 Millionen Euro) an den Fiskus zahlen, sagte sein Anwalt Marcos Neder am Freitagabend (Ortszeit).

Neymar war seinen Anwälten zufolge nicht einmal bei den 8 Millionen Real mit den Behörden einer Meinung. Eine Entscheidung der brasilianischen Steuerbehörden über dieses Angebot steht noch aus. Ursprünglich war eine Steuerstrafe in Höhe von umgerechnet 50 Millionen Euro berechnet worden. Die Steuerbehörden fordern seit Jahren Steuernachzahlungen von Neymar. Auch in Spanien müssen sich Neymar und seine Eltern wegen Betrugs- und Korruptions-Vorwürfen vor Gericht verantworten. Im Zuge des Transfers vom FC Santos nach Barcelona im Sommer 2013 werden dem Clan Korruption und Betrug vorgeworfen.

Related:

Comments

Latest news

Nordkorea droht den USA
Es sei "mit nichts zur rechtfertigen", dass sich Trump damit auf das Sprachniveau seines Gegenübers in Nordkorea begeben habe. Der Parteivorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, bezeichnete das Verhalten von Donald Trump und Kim Jong-un als "Egotrip".

Sonic Mania: PC-Version um zwei Wochen verschoben; Intro-Video steht bereit
Im zweiten eingebetteten Video wird das Mini Boss Theme "Danger on the Dance Floor" präsentiert. Die Animation stammt von Tyson Hesse und wird von der Musik von Hyper Potions begleitet.

Bayer erst in Verlängerung weiter
Leverkusen musste gegen Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC nach torlosen 90 Minuten in die Verlängerung und siegte 3:0. Minute für Riesenjubel und zwischenzeitliche Hoffnung auf eine Pokalsensation bei den Fans der Gastgeber gesorgt.

USA verbieten eigenen Bürgern Reisen nach Nordkorea
Trump erkenne offensichtlich nicht den Ernst der Lage und der jüngsten Stellungnahmen aus Pjöngjang , hieß es weiter. Ein Krieg mit Nordkorea wäre "katastrophal", sagte der Pentagon-Chef. "China könnte dieses Problem leicht lösen".

Zehnkämpfer Freimuth und Kazmirek kämpfen um WM-Silber
Der aus Halle stammende Freimuth hat 7894 Punkte gesammelt, Kazmirek von der LG Rhein Wied holte bislang 7796 Zähler. Vor dem 29-Jährigen liegt nur der Olympiazweite und Goldfavorit Kevin Mayer (5485 Punkte/Frankreich).

Other news