Netflix stellt "Gypsy" mit Naomi Watts ein

Netflix

Für Naomi Watts war "Gypsy" die erste feste Serienrolle seit fast 20 Jahren. Laut dem US-Branchendienst habe der Streaming-Anbieter jedoch bereits mit den Produzenten über eine zweite Staffel gesprochen. Das Aus komme wenige Wochen nach einem Zusammentreffen der Autoren, an Storylines und Skripten soll schon gefeilt worden sein. Netflix selbst wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Sie gerät in einen gefährlichen Sog aus Selbstlügen, weil sie sich auf intime und unprofessionelle Beziehungen zu Menschen aus dem Umfeld ihrer Patienten einlässt.

In letzter Zeit setzt Netflix immer mehr Serien ab. Gute Nachrichten gibt es hingegen für Fans von "GLOW", "Iron Fist" und "13 Reasons Why" aka "Tote Mädchen lügen nicht" - die Produktionen erhalten allesamt eine Fortsetzung.

Related:

Comments

Latest news

Opferzahl steigt nach Monsun in Nepal, Indien und Bangladesch weiter an
Weil die Telekommunikation immer noch unterbrochen ist, sei es schwierig, das Ausmaß der Katastrophe zu ermessen. Im indischen Bundesstaat Assam im Nordosten des Landes leben inzwischen 200.000 Bewohner in Notaufnahmelagern.

Nichts mit der Nummer 1: Federer gibt Forfait
Mit nur einem Spieler aus den Top 6 ist es das bisher am schlechtesten besetzte Masters-1000-Turnier überhaupt. Mit Murray, Federer, Wawrinka, Djokovic und Cilic fehlen in Cincinnati fünf der sechs Weltbesten.

Holstein Kiel: Tribüne verformt sich - Räumung!
Die Mannschaft von Holstein Kiel beeinträchtigte die Umsetzung ihrer Fans nicht: Sie triumphierten mit 2:1 gegen die Eintracht. Die umgebaute Tribüne war zum ersten Heimspiel gegen Sandhausen vor zwei Wochen eingeweiht worden.

Hansa-Heemann aus Rellingen ruft Penny-Cola zurück
Wer diese Produkte gekauft hat, kann sie in Penny-Märkten zurückgeben und bekommt den Kaufpreis erstattet. Die Flaschen wurden ausschließlich in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen vertrieben.

Zeugen verhindern Vergewaltigung in Innenstadt
Dank des beherzten Eingreifens von Passanten entging am Samstag eine Frau in der Kölner Innenstadt knapp einer Vergewaltigung . Ein Richter schickte den bereits als Sexualstraftäter in Erscheinung getretenen 38-Jährigen in Untersuchungshaft.

Other news