Tiger Woods hatte fünf Medikamente im Blut

Tiger Woods wurde im Mai von der Polizei einkassiert

Ende Mai wurde Tiger Woods (41, "My Story") völlig zugedröhnt von der Polizei am Steuer seines im Straßengraben liegenden und zerstörten Mercedes gefunden und anschließend vorübergehend verhaftet. Nach Polizeiangaben stand sein Auto in der Nähe seiner Heimatstadt Jupiter mit laufendem Motor auf der rechten Fahrspur.

Er gestand jedoch ein: "In jüngster Zeit habe ich versucht, meine Rückenschmerzen und meine Schlafprobleme, darunter Schlaflosigkeit, selbst zu behandeln und mir wird jetzt klar, dass es ein Fehler war, dies ohne medizinische Hilfe zu tun". Die Beamten beschrieben ihn als "langsam, träge und lallend".

Im Urin des früheren Weltranglistenersten wurden gleich fünf verschiedene Medikamente nachgewiesen. Ein Alkoholtest verlief negativ.

Woods kommentierte das nun veröffentlichte Ergebnis des Urintests wie schon unmittelbar nach seiner Festnahme: Er habe "professionelle Unterstützung" beim Umgang mit seinen Medikamenten gehabt.

Am 25. Oktober muss sich Woods nach Informationen der "New York Post" für seine Drogen-Fahrt verantworten - er will sich in dem Prozess nach Angaben der Zeitung wegen gefährlichen Fahrens schuldig bekennen. Damit wolle Woods einer möglichen Haftstrafe entgehen. Er will seine Rückenprobleme und Schlafstörungen nur noch unter ärztlicher Aufsicht kurieren.

Nach mehreren Rückenoperationen - die letzte musste er im April dieses Jahres vornehmen lassen - ist die sportliche Zukunft des Golf-Superstars ungewiss. In der Weltrangliste fiel Woods zuletzt erstmals seit seinem Profi-Debüt 1996 aus den ersten 1000 Positionen der Weltrangliste.

Related:

Comments

Latest news

Samsung Gear Fit2 Pro steht in den Startlöchern
Während Samsung das zwischenzeitlich beinahe vollständig vorab enthüllte Galaxy Note 8 schon mehrere Tage vor der IFA 2017 am 23. August könnte es für die Anwesenden neben dem Galaxy Note 8 auch die neue Gear Fit 2 Pro zu sehen geben.

Bill Gates spendet Aktien im Wert von 4,6 Milliarden Dollar
Damals hat er Aktien im Wert von 16 Milliarden US-Dollar und im Folgejahr Aktien im Wert von 5,1 Milliarden US-Dollar gespendet. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Bloomberg unter Berufung auf die US-Börsenaufsicht.

66-Jährige in Guben getötet
Der Mann habe sich beim Eintreffen der Polizei in seiner Wohnung mit der getöteten Mutter befunden, die Tür jedoch nicht geöffnet. Die Mordkommission der Polizei und die Staatsanwaltschaft Cottbus ermitteln, wie die Behörden am Dienstag mitteilten.

Standard-Suchmaschine auf dem iPhone: Google zahlt 3 Milliarden
Laut einer Analyse des Finanzdienstleisters Bernstein könnte Google mittlerweile drei Milliarden US-Dollar dafür bezahlen. Das Google-Geld trägt also kräftig zum Wachstum des Bereichs Services bei, der Apple zuletzt so viel Freude gemacht hat.

Premier-League-Clubs wollen Transferperiode früher beenden
Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. "Es macht Sinn, dass die Planung zum Saisonbeginn abgeschlossen ist". Derzeit befindet sich die Liga bereits im Spielbetrieb, einige Teams ringen aber auf dem Markt noch um Zugänge und Abgänge.

Other news