Volkswagen Nutzfahrzeuge liefert per Juli 286.800 Fahrzeuge aus

Volkswagen Nutzfahrzeuge lieferte von Januar bis Juli 286.800 Fahrzeuge der T-, Caddy- Crafter- und Amarok-Baureihen an Kunden in aller Welt aus. Das entspricht einem Plus von 5,3 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Besonderen Anteil daran habe auch die sehr gute Arbeit des weltweiten Händlernetzes, so Schot weiter. In Westeuropa stiegen die Fahrzeugauslieferungen um 4,3 Prozent auf 196 600 Fahrzeuge. Davon entfielen 72 300 Einheiten auf den Heimatmarkt Deutschland (+1,5 %).

In den europäischen Kernmärkten Italien (+11,5 % auf 7200 Fahrzeuge), Frankreich (+10,6 % auf 12 500 Fahrzeuge) und Spanien (+7,1 % auf 8800 Fahrzeuge) wurden ebenfalls mehr Fahrzeuge ausgeliefert. In Großbritannien waren es 26.700 Einheiten (-2,3 Prozent).

In Osteuropa verkaufte Volkswagen Nutzfahrzeuge deutlich mehr: Es gingen 22.400 Fahrzeuge an Kunden (+17,6 Prozent).

Auch in Nordamerika gab es ein deutliches Plus von 48,7 Prozent auf 6400 Autos. In der Region Asien-Pazifik verkaufte VW Nutzfahrzeuge um 14,3 Prozent mehr Autos, insgesamt 14.600 Fahrzeuge. Rückgänge verbuchten die Märkte in Afrika (-14,2 Prozent auf 7.400 Fahrzeuge) und Nahost (-15,1 Prozent auf 16.200 Fahrzeuge). Ein Plus von 8,3 Prozent auf 44.100 Fahrzeuge verzeichnete der Hersteller bei der Amarok-Baureihe.

Den Auslieferungsrückgang des Crafter führt Volkswagen Nutzfahrzeuge auf den Modellwechsel zurück.

Related:

Comments

Latest news

Unfall: Autofahrer kracht in Hauseingang
Der Mann hatte laut Polizei vor dem Unfall in Wiesloch allerdings auch Alkohol getrunken - seinen Führerschein musste er abgeben. Dort kam das Auto zum Stehen - nachdem es den kompletten Hauseingang samt Eingangstür und Briefkästen demoliert hatte.

BFH: Scheidungskosten nicht steuerlich absetzbar
Davon könne nur ausgegangen werden, wenn die wirtschaftliche Lebensgrundlage des Steuerpflichtigen bedroht sei. Bis zur Gesetzesänderung warenScheidungskosten als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt worden.

Sex-Attacke in der U-Bahnstation Neubaugasse
Laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger wurden die Aufnahmen der Überwachungskameras bereits angefordert. Als ein Passant nach kurzer Zeit die Schreie hörte und in Richtung der Frau eilte, flüchtete der Täter.

Zoll findet drei Kilo verweste Schlangenköpfe in Paket
Den tierseuchenrechtlichen Regelungen unterliegen neben lebenden Tieren, wie z.B. Die rund 20 Schlangenköpfe waren zum Verzehr gedacht, hieß es weiter.

Insolventes Bahn-Startup: Locomore findet einen Käufer - und rollt bald wieder
Im Dezember 2016 schließlich rollten die ersten Locomore-Züge zwischen Stuttgart, Frankfurt, Hannover und Berlin über die Schiene. Wird mit dem neuen Investor nun alles besser? Die im Zugbetrieb tätigen Mitarbeiter von Locomore sollen weiterbeschäftigt werden.

Other news