Mehr Menschen fahren Bus und Bahn

In Deutschland nutzen immer mehr Menschen die Busse und Bahnen des öffentlichen Nahverkehrs. Die Zahl der Fahrgäste stieg im ersten Halbjahr auf 5,2 Milliarden.

Der Zuwachs war demnach unterschiedlich verteilt. Im Busverkehr nahm die Zahl der Fahrgäste mit 0,5 Prozent nur leicht zu, auf der Schiene fiel der Zuwachs im Gegenzug deutlich größer aus. Spürbar mehr Kunden wurden vor allem auf der Schiene verzeichnet.

"Die guten Zahlen zeigen, dass der ÖPNV noch weiteres Potenzial für stetiges und starkes Wachstum hat", teilte Verbandspräsident Jürgen Fenske mit. Zur Begründung wurde unter anderem auf die schwache Auslastung auf dem Land verwiesen.

Related:

Comments

Latest news

Transferticker: Raúl Bobadilla kehrt zu Mönchengladbach zurück
Und das ging ganz klar nicht von uns aus", sagte Reuter. "Außerdem lag bis jetzt nichts Konkretes und Belastbares auf dem Tisch". Der Angreifer kommt vom FC Augsburg und wird, vorbehaltlich des Medizinchecks, einen Zweijahresvertrag unterschreiben.

Lufthansa könnte 90 Flugzeuge übernehmen
Lufthansa wolle "im Idealfall" etwa 90 Flugzeuge übernehmenund unter ihrer eigenen Billigmarke Eurowings weiterbetreiben. Um Niki, die 20 Flugzeuge betreibt und nicht insolvent ist, zeichne sich ein Bieterstreit ab, berichtete die Zeitung.

Haftstrafen und Stockschläge für Briten in Singapur wegen sexueller Belästigung
Sie erhielten Haftstrafen von fünfeinhalb bis sechseinhalb Jahren. Überdies wurden sie zu fünf bis acht Stockschlägen verurteilt. Drei Briten haben bei einem Junggesellenabschied im September 2016 in Singapur eine 23-jährige Malaysierin sexuell belästigt.

TürkeiDeutscher Botschafter darf inhaftierten Menschenrechtler Steudtner besuchen
Gharavi sei inzwischen mit einem Häftling zusammengelegt worden, der aber auch nur Türkisch spreche, sagte der Anwalt. Gharavi, der psychologische Probleme habe, werden nach Angaben der Anwälte homöopathische Medikamente verweigert.

Prostituiertenmord in Hamburg: Polizei fischt Kopf aus dem Wasser
Da der Kopf jedoch schon länger im Wasser gelegen habe, könne dies das Testverfahren erschweren, hieß es. Die verschwundene 48-Jährige habe Kinder und eine Zeit lang in Spanien gewohnt, so die Polizei.

Other news