Wolfsburg muss auf Millionen-Neuzugang verzichten

Der Einsatz von John Anthony Brooks vom VfL Wolfsburg gegen den BVB ist gefährdet

Voraussichtlich drei Monate wird Bundesligist VfL Wolfsburg auf seinen Top-Transfer John Anthony Brooks verzichten müssen.

Der ehemalige Profi von Hertha BSC zog sich am Wochenende im DFB-Pokal bei Eintracht Norderstedt (1:0) einen Sehnenanriss im rechten Oberschenkel zu. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Das ist ein für uns alle ein herber Schlag ins Kontor".

Durch die Brooks-Verletzung stehen den Wölfen lediglich noch Robin Knoche und Neuzugang Felix Uduokhai für das Abwehrzentrum zur Verfügung, da mit Jeffrey Bruma auch der zweite Stamm-Innenverteidiger aufgrund einer Knieverletzung für unbestimmte Zeit ausfällt. Die Norddeutschen haben noch zwei Wochen Zeit, auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. "Er ist mit großen Ambitionen gestartet und hat eine gute Vorbereitung absolviert", klagte Sportchef Olaf Rebbe.

Related:

Comments

Latest news

Barça-Manager: "Nah dran" an Verpflichtung von Dembélé
Das bestätigte Barcelonas Manager Pep Segura nach der Niederlage im Supercup-Rückspiel gegen Rekordmeister Real Madrid (0:2). Deshalb habe der Brasilianer bereits vor einigen Wochen um einen Transfer nach Spanien gebeten.

Baugenehmigungen für Wohnungen gehen zurück
Der starke Rückgang der erteilten Genehmigungen scheint angesichts der Wohnungsknappheit überraschend. Die einzige Steigerung verbuchten Genehmigungen für Mehrfamilienhäuser mit 1,8 %.

Saudi-Arabien öffnet Grenze für Katarer
Im Juli hatte die Regierung in Doha Saudi-Arabien noch vorgeworfen, ihren Bürgern die Pilgerreise nach Mekka untersagen zu wollen. Zuvor hatte Thronfolger Mohammed bin Salman einen Gesandten Katars in Dschidda empfangen.

Weltkriegsbombe in Hildesheim entschärft
Hildesheims Oberbürgermeister Ingo Meyer dankte den 800 Einsatzkräften vor allem für die rasche Evakuierung des Gebiets. Dabei wurden laut NDR Menschen aus Seniorenheimen, Hotels, Firmengebäuden, Kaufhäusern und einem Schwimmbad evakuiert.

Kenias Oppositionsführer will Wahl vor Gericht anfechten
Die diesjährigen Wahlbetrugs-Vorwürfe haben das ostafrikanische Land in die tiefste politische Krise seit 2007 gestürzt. Odinga sagte, die Opposition habe entschieden, "der Welt das Entstehen einer computergemachten Führung aufzuzeigen".

Other news