Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

"Die Intro-Verwaltungs GmbH hat am Freitag, den 18. August 2017, formell ihr Übernahmeinteresse an der Air Berlin Gruppe angezeigt", teilte das Unternehmen mit, über das Wöhrl seine Aktivitäten in der Luftfahrtbranche abwickelt. Der Insolvenzantrag sei mit dem Ziel arrangiert worden, dass die Deutsche Lufthansa eine schuldenfreie Air Berlin übernehmen könne, erklärte Ryanair am Dienstagabend. Für sein Vorhaben habe er Rückendeckung von weiteren "Partnern mit hoher Fachkompetenz" sowie Finanzinvestoren. Fachleute sind auch der Meinung, dass es kein Interesse daran gebe, Air Berlin an ein Geflecht aus zahlreichen Investoren zu geben.

Wöhrls Firma zweifelte Aussagen der Bundesregierung und der Leitung von Air Berlin an, wonach der Rückzug des Großaktionärs Etihad überraschend gekommen sei und im Interesse der Passagiere kurzfristig eine Bürgschaft des Bundes über 150 Millionen Euro gegeben werden müsse.

Wie geht es mit Air Berlin weiter?

Air Berlin hatte am Dienstag eine Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet, so dass der Vorstand weiter verantwortlich bleibt und kein Insolvenzverwalter eingesetzt wurde.

Wöhrl, lange in der familieneigenen Modehauskette tätig, ist seit Jahrzehnten auch in der Luftfahrt tätig. Vor Jahren schon engagierte sich der 69-Jährige in der Luftfahrt. Auch die angeschlagenen Fluglinie LTU hatte sich Wöhrl im Jahr 2006 einverleibt - und 2007 weiterverkauft - ebenfalls an Air Berlin.

"Vieles deutet darauf hin, dass man ausschließlich am Zustandekommen einer (Teil) Übernahme durch Lufthansa interessiert ist und daher bewusst alle anderen Interessenten ausgeschlossen hat". Der Marktanteil an innerdeutschen Flügen würde von jetzt knapp 72 Prozent auf 96 Prozent steigen, wie aus einer Flugplan-Auswertung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hervorgeht. "Wir brauchen einen deutschen Champion im internationalen Luftverkehr", sagte der CSU-Politiker der "Rheinischen Post". Die Bundesregierung nimmt aber nach eigenen Angaben keinen Einfluss auf die Verhandlungen. Angesichts der jüngsten Entwicklung müssten die Daten nun noch einmal überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden, sagte ein Air-Berlin-Sprecher. Die Anteile von Air Berlin würden "unter Ausschluss der größten Wettbewerber zerstückelt" und dabei würden EU-Wettbewerbsregeln sowie Bestimmungen zu staatlichen Beihilfen ignoriert.

Related:

Comments

Latest news

Greenpeace-Aktivistinnen aus Österreich auf hoher See verhaftet
Das Eingreifen der Norwegischen Küstenwache folgt einer siebenstündigen Protestaktion gegen Ölbohrungen in der Arktis. Durch den Protest wurde laut Greenpeace der Betrieb der Ölplattform gestoppt.

Trump feuert gegen Amazon
So war der Börsenwert von Toyota um 1,2 Milliarden Dollar (eine Milliarde Euro) nach einem negativen Tweet von Trump gefallen. Der jüngste Angriff gegen den Besitzer des Unternehmers Merck, Ken Frazier, hatte keine Folgen für das Pharmaunternehmen.

Die Wildturm-Ödnis im neuen Trailer und auf Bildern präsentiert
In diesem Gebiet der Neuen Welt leben vor allem Kreaturen, die sich diesen besonderen Lebensbedingungen angepasst haben. Wer dabei Jäger und wer Gejagter ist, kann in den actiongeladenen Kämpfen aber nicht unbedingt eindeutig gesagt werden.

Mutter bringt Kind mit Hilfe eines Bundespolizisten im Regionalexpress zur Welt
Der 45 Jahre alte Beamte, der auf dem Weg zum Dienst war, bat zwei weitere Fahrgäste um Hilfe. Schnell sei klar gewesen, dass die Frau kurz vor der Geburt gestanden habe.

Arnold Schwarzenegger - Klare Botschaft an Donald Trump
Dass sich "Arnie" so vehement gegen die Aufmärsche in Charlottesville wehrt, begründet er damit, dass er 1947 und damit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Österreich zur Welt kam.

Other news