Daimler führt Fuso E-Canter ein

Fuso E-Canter

Nach dreijährigem Testlauf bringt Daimlers Lastwagenmarke Fuso ihren Elektro-Lkw eCanter offiziell auf den Markt. Der erste vollelektrische Leicht-Lkw aus Serienproduktion wird in diesem Jahr an Kunden in den USA, Europa und Japan geliefert. 500 Stück sollen es aus der ersten Generation sein, die Großserienproduktion beginnt 2019.

Erster kommerzieller Kunde in den USA ist das Logistikunternehmen UPS, das drei eCanter in seine Flotte integrieren will. Zudem erhalten vier gemeinnützige Organisationen in New York je einen E-Canter. Im Mai 2017 konnte die japanischen Supermarkt-Kette Seven-Eleven Co., Ltd. bereits als Kunde gewonnen werden. Die Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation ist ein Tochterunternehmen von Daimler.

Je nach Aufbau und Einsatzart hat der eCanter eine Reichweite von rund 100 km und eine Nutzlast von bis zu dreieinhalb Tonnen. Der elektrische Antriebsstrang des Fahrzeugs umfasst sechs Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterien mit je 420 V und 13,8 kWh.

Related:

Comments

Latest news

Zahl der Toten bei Anschlägen in Südirak auf 60 gestiegen
Die Attentäter trugen nach Angaben aus Sicherheitskreisen die typischen Kleider von Mitgliedern einer schiitischen Miliz. Die südliche Provinz Si Kar, in der Nassiriyah liegt, war bisher von größeren Anschlägen weitgehend verschont geblieben.

Polizei findet scharfe Waffen bei Reichsbürger in Berlin
Der Verfassugnsschutz geht allein in berlin von 400 Reichsbürgern aus, davon werden 100 als rechtsextrem eingestuft. Die weiteren Ermittlungen werden beim Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes Berlin geführt.

ARD-Umfrage - SPD verliert auf 20 Prozent
Zehn Tage vor der Bundestagswahl fällt die SPD in einer neuen Umfrage auf ein Rekordtief. Gerade einmal 20 Prozent der befragten Wähler würden für die Sozialdemokraten stimmen.

Kolle-Rebbe-Gründer Stefan Kolle, 55, ist tot
Die Agentur Kolle Rebbe hat rund 290 Mitarbeiter und machte 2016 nach eigenen Angaben einen Umsatz von 34,8 Millionen Euro. Der Mitgründer und Geschäftsführer der Hamburger Werbeagentur Kolle Rebbe starb in der Nacht auf Mittwoch.

Protest gegen Abschiebeflug nach Afghanistan
Weniger ausschlaggebend ist demzufolge, ob afghanische Sicherheitskräfte oder die Taliban eine Region kontrollierten. Eine erhöhte Gefährdung gebe es dort für erklärte Gegner der Islamisten-Miliz sowie für religiöse Minderheiten.

Other news