Trump unterzeichnet Resolution gegen Rassismus und Hasskriminalität

Blumen und Kerzen am Ort der Gewalt von Mitte August in Charlottesville

US-Präsident Trump hat eine Resolution unterzeichnet, die Rassismus klar verurteilt. Von rassistischen Gruppen wie dem Ku Klux Klan wurde der Präsident für sein Verhalten gefeiert. Hintergrund ist die Gewalt bei einer Demonstration rechter Gruppen in der Stadt Charlottesville. Dabei war im August eine Frau getötet worden, als ein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten fuhr. "Unabhängig unserer Hautfarbe oder ethnischen Herkunft leben wir alle nach den gleichen Gesetzen, grüßen alle dieselbe Flagge und wir sind alle vom gleichen allmächtigen Gott gemacht worden", sagte Trump demnach.

Trump war im In- und Ausland kritisiert worden, weil er nach dem rechtsextremen Aufmarsch zunächst undifferenziert von Gewalt auf "vielen Seiten" gesprochen hatte.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Josh Duhamel und Fergie: Liebes-Aus nach acht Jahren Ehe
Klingt ganz so, als wäre bei dem ehemaligen Glamour-Paar zumindest kein erbitterter Rosenkrieg zu erwarten. Noch im Januar feierten sie gemeinsam mit ihrem 4-Jährigen Sohn Axl ihren 8.

Hurrikan spült mysteriöse Kreatur ohne Augen an
Das offensichtlich tote Tier hatte keine Augen, dafür aber ziemlich scharfe und spitze Zähne. Denn Preeti Desai ließ den Kadaver liegen, damit "die Natur ihren Lauf nehmen" kann.

FDP-Kandidat wollte Geld für Stimmen zahlen
Wählerbestechung ist in Deutschland verboten und kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden. Der Kandidat habe seine Aktivitäten weder mit dem Landesverband noch mit der Bundespartei abgestimmt.

Merkel: Glaubwürdigkeit der Verbraucher zurückgewinnen
► Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet mit den Granden der Automobil-Industrie und Gästen aus Wirtschaft und Politik die 67. Diese Fehler hätten nicht passieren dürfen, sagte Wissmann am Donnerstag bei einem Festakt in Frankfurt am Main.

Other news