Irrer Test in Island | Vor diesem Zebrastreifen bremst jeder Autofahrer

Stellen Sie sich vor, Sie lenken Ihr Auto die Straße entlang, und plötzlich ragt ein Zebrastreifen aus dem Asphalt!

Island - Viele Autofahrer halten am Zebrastreifen nicht an - zum Unmut vieler Fußgänger. Die isländische Kleinstadt Ísafjörður hat nun zu einer kreativen Maßnahme gegriffen: Ein Zebrastreifen, der so gestaltet ist, dass es aussieht, als würde man auf eine massive Barriere zusteuern.

Dafür werden die weißen Streifen mit grauen und schwarzen Farbschattierungen versehen, sodass eine optische Täuschung entsteht, wie das Nachrichtenportal bento.de berichtet. Vegmálun GÍH, eine Firma für Straßenbemalungen, machte sich daraufhin an die Umsetzung. Er holte sich die notwendigen Genehmigungen von Polizei und Verkehrsbehörde.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Polizei nimmt mutmaßlichen Supermarkt-Erpresser fest
Die Polizei wertete Aufnahmen von Überwachungskameras in der Drogerie aus und teilte mit, dass der Mann lediglich eingekauft habe. In ganz Deutschland fahnden Ermittler nach einem Erpresser, der damit droht, Lebensmittel zu vergiften.

Kein Andrang wegen der Ehe für alle
Das bundesweit wohl erste Paar gibt sich am kommenden Sonntag das Ja-Wort im Rathaus Berlin-Schöneberg, das extra öffnet. Allerdings ist der Andrang bei den sogenannten Umwandlungen größer: in Mannheim waren dafür 30 Termine eingetragen.

Die Grippesaison beginnt - am Besten mit der Impfung
Klaus Cichutek, Präsident des PEI, das Impfstoff-Angebot für die Grippewelle 2018. Nur 35 Prozent der Personen ab 60 Jahren waren in der Saison 2015/16 geimpft.

Other news