London bereitet Pläne für chaotischen Brexit vor

Theresa May

Mit EU-Fahnen zogen sie am Sonntag durch die nordenglische Stadt und forderten, dass Premierministerin Theresa May sich um engere Beziehungen zu Europa bemühen solle.

Die britischen Konservativen kamen heute in Manchester zu einem Parteitag zusammen, der bis Mittwoch dauern wird. Die Ministerien bereiteten für diesen Fall entsprechende Pläne vor.

Mehrere Politiker ihrer Tory-Partei hatten sich in diesem Tagen geweigert, sich über Mays politisches Schicksal zu äußern. Sie rechne aber damit, dass es wie geplant bis März 2019 eine Einigung geben werde. Der hatte sie zwei Mal mit öffentlichen Erklärungen über eigene Brexit-Vorstellungen brüskiert, zuletzt erst am Samstag. Neben dem EU-Austritt steht auch eine Analyse der Parlamentswahl vom Juni auf der Tagesordnung.

Related:

Comments

Latest news

Deutschlands Grüne wollen über Jamaika-Bündnis verhandeln
Es knirscht schon vor Beginn der Sondierungen über ein Jamaika-Bündnis: Die Parteien sind uneins über das richtige Verfahren. Auf der Karte sehen Sie, in welchen Wahlkreisen eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen eine Mehrheit hätte.

Bayern-Schock: Ribéry verletzt vom Platz
Wie lange er ausfallen wird, ist kurz nach dem Spiel noch nicht bekannt.tz.de bleibt dran und hält Sie hier auf dem Laufenden. Der Franzose wird vom Platz getragen und von den Bayern - wie Sky berichtet - sofort in ein Krankenhaus gefahren.

Fahrlässige Bayern verspielen 2:0-Führung
Interimscoach Willy Sagnol setzt im Auswärtsspiel bei Hertha BSC auf die Flügelzange - allerdings auch auf Thomas Müller. Trotz des verpassten Siegs blieb zumindest eine Bayern-Gesetzmäßigkeit bestehen: Die Münchner sind auch im 26.

Ohne Gewalt und Pöbeln löst Cavani das Neymar-Problem
Der Uruguayer hatte sich geweigert, Neymar den Ball für den Elfmeter auszuhändigen und ihn anschließend selbst verschossen. In der Kabine kam es danach fast zu einer Prügelei, Neymar soll später den Verkauf des Rivalen gefordert haben.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news