Bericht: Mislintat-Abgang vom BVB nach London fix

Für ein Megagehalt soll Mislintat nach London wechseln

Laut "Sport-Bild" ist der Wechsel von "Diamantenauge" Sven Mislintat zum FC Arsenal perfekt. Der Traditionsverein aus der englischen Hauptstadt stach im Werben um den Scout offenbar auch den ebenfalls interessierten FC Bayern aus.

Der Wechsel soll schon in den kommenden Wochen vollzogen werden. So heißt es weiter, dass Mislintat noch vor der Jahreswende seinen neuen Job als Hauptverantwortlicher im Bereich Scouting bei den Gunners antreten wird.

Der 45-Jährige arbeitet seit 2007 für die Borussia, als Chefscout war er bei den Verpflichtungen von zahlreichen späteren Topspielern wie Robert Lewandowski, Shinji Kagawa, Pierre-Emerick Aubameyang oder zuletzt auch Ousmane Dembélé und Christian Pulisic maßgeblich beteiligt.

In London könnte Mislintat demnächst erneut mit Sportdirektor Michael Zorc zusammenarbeiten.

Mislintat blickt auf eine zehnjährige Anstellung beim BVB zurück und wagt nun den nächsten Schritt auf der Karriereleiter.

Eine offizielle Bestätigung der beiden Klubs soll laut "Sport Bild" in den kommenden Tagen erfolgen.

Related:

Comments

Latest news

Männer attackieren Jugendliche mit Tritten, Messer, Elektroschocker
Die jungen Männer stellten sich daraufhin vor die Frauen, woraufhin einige der aus der anderen Gruppe sie angriffen. Sie stieß auf eine Gruppe von 15 Männern zwischen 18 und 20 Jahren, die nach Zeugenbeschreibung arabisch aussahen.

Simbabwes Regierungspartei fordert Mugabes Rücktritt als Präsident bis Montag
Sollte Mugabe sich weigern, zurückzutreten, könnte ihn das Parlament am Dienstag mit einem Misstrauensvotum stürzen. Nach dem Militärputsch in Zimbabwe ist das politische Schicksal von Präsident Robert Mugabe offenbar besiegelt.

Prinz William & Prinz Harry sind die neuen "Star Wars"-Schauspieler"
Die "Stormtrooper" repräsentierten die größte Streitmacht in der Geschichte der Galaxis. Sie begleiten Boyega, der die Rolle des Finn spielt, in einem Aufzug.

Peking: 19 Tote bei Brand - "Verdächtige" festgenommen
In der chinesischen Hauptstadt Peking sind am Sonntagabend (Ortszeit) bei einem Brand mindestens 19 Menschen getötet worden. Acht weitere Personen seien verletzt, berichtete die staatliche, chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Simbabwes Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung
Mugabe, der seit 1980 an der Macht ist, hatte darauf hingearbeitet, seine unbeliebte Frau Grace als Nachfolgerin aufzubauen. Am Freitag hatten sich acht der insgesamt zehn Regionalverbände der ZANU-PF für Mugabes Absetzung ausgesprochen.

Other news