David Cassidy - der Ex-Mädchenschwarm mit Organversagen im Spital

Der ehemalige Teenie Star David Cassidy

Es steht nicht gut um "Partridge Family"-Star David Cassidy (67)".

Bereits Anfang der Woche wurde US-Schauspieler und Sänger David Cassidy (66) mit "Leber- und Nierenversagen" ins Krankenhaus eingeliefert, wie sein Sprecher "People.com" bestätigte. Sein Zustand sei jedoch immer noch kritisch, wie es weiter heißt. Seine Sprecherin Jo-Ann Geffen äußerte gegenüber dem Fernsehsender CNN: "Er ist bei Bewusstsein und ist von Familie und Freunden umgeben".

Durch seine Rolle in der US-amerikanischen Fernsehserie "Partridge Family" wurde Cassidy in den 1970er Jahren zu einem gefeierten Teenie-Idol. Sein Fanclub soll damals Berichten zufolge größer gewesen sein als der von Elvis Presley oder den Beatles.

Im Jahr 2001 brachte Cassidy eine Retro-CD heraus und tourte seither mit seinen alten Songs durch die USA und Großbritannien. Daraufhin gab er bekannt, an Demenz zu leiden und kündigte an, sich endgültig von der Bühne zurückzuziehen. Schon sein Großvater und seine Mutter hätten an Demenz gelitten.

Related:

Comments

Latest news

Jamaika-Parteien kommen zu Sondierungsschlussrunde zusammen
Auch FDP-Chef Christian Lindner pochte wie schon zuvor sein Parteivize Wolfgang Kubicki auf ein pünktliches Ende der Sondierungen. Angesichts der schwierigen Lage ermahnte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Jamaika-Parteien, Neuwahlen zu vermeiden.

Roboter macht Salto: Video von Boston Dynamics zeigt Fortschritte in der Robotik
Zum Ende seiner Kür gelingt ihm noch etwas ganz besonderes: ein Rückwärts-Salto mit perfekter Landung. Das ist möglich, weil der Roboter an den Beinen mit Sensoren ausgestattet ist.

Eklat bei Spiel der chinesischen U 20 in Mainz
Besonders brisant: Das Spiel wird im chinesischen Fernsehen vor einem potenziellen Millionenpublikum übertragen. Während der Begegnung beim TSV Schott Mainz zeigte eine Gruppe von Zuschauern eine tibetische Fahne.

Siemens will weltweit 6.900 Jobs streichen
Auch der Wiener Standort soll nicht unberührt bleiben – über die Ausmaße der Einsparungen herrscht allerdings noch Stillschweigen. Ausnahmen davon könne es nur geben, wenn das Unternehmen als Ganzes wirtschaftlich gefährdet sei.

Klimakonferenz: Beschwerden über sexuelle Belästigung
Bei der Weltklimakonferenz in Bonn haben sich einige Teilnehmer über sexuelle Belästigung beschwert. Es gehe um etwa fünf bis zehn Fälle, sagte der Sprecher des UN-Klimasekretariats, Nick Nuttall.

Other news