Großbritannien will bald Roboter-Autos zulassen

Selbstfahrende Autos London will sich Führungsrolle sichern

Technik made in Germany: Ein mit Bosch-Komponenten ausgestatteter Jeep Cherokee steuert bei einer Elektronik-Schau in Las Vegas (USA) selbstständig über den Las Vegas Strip.

Bereits 2019 sollen selbstfahrende Autos getestet werden, von 2021 an soll deren Betrieb ohne Einschränkungen möglich sein. Jaguar Land Rover testet zwar bereits selbstfahrende Autos in Coventry, doch dabei ist immer ein Mensch an Bord, der im Notfall eingreifen kann. Das teilte das britische Finanzministerium britischen Medien mit. In der Haushaltsplanung sollen unter anderem auch 400 Millionen Pfund (knapp 450 Millionen Euro) für den Ausbau von Ladestationen für Elektroautos bereitgestellt werden. Vor allem in britischen Großstädten sorgt der Verkehr für schlechte Luft, weshalb die Regierung E-Mobilität gezielt fördern will. Zudem will London 100 Millionen Pfund für Subventionen für den Kauf umweltfreundlicher Autos zur Verfügung stellen. Mit 160 Millionen Pfund soll das ultraschnelle Mobilfunknetz 5G gefördert werden, das eine entscheidende Voraussetzung ist, um selbstfahrende Autos miteinander vernetzen zu können. Da Fahren ohne Fahrer ohne ein superschnellen Mobilfunk nicht funktionieren würde, soll auch die passende digitale Schlüsseltechnologie, sprich das G5-Mobilfunknetz, im Königreich ausgebaut werden.

Weiterlesen: Studie der Uni Osnabrück - Treffen Maschinen bald ethische Entscheidungen?

Die Ankündigungen Hammonds, der sich wiederholt für eine sanfte Löslösung aus der EU ausgesprochen hatte, sind auch als Sicherheitsnetz für eventuelle negative Konsequenzen aus dem Brexit für die britische Wirtschaft zu verstehen.

Am Mittwoch will Finanzminister Philip Hammond die neuen Vorgaben zum autonomen Fahren in seiner Rede zum Staatshaushalt vorstellen. "Aber wir müssen diese Technologien annehmen, wenn wir Großbritannien in die nächste industrielle Revolution führen wollen", sagte Hammond der BBC.

Related:

Comments

Latest news

Mindestens 15 Tote bei Lebensmittelausgabe an Arme in Marokko
In Marokko sind bei der Ausgabe von Lebensmitteln an Arme mindestens 15 Menschen in einem Gedränge ums Leben gekommen. Er ist der Leiter einer örtlichen Jugendorganisation.

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling nimmt seinen Hut
Den anderen Vorstandsmitgliedern werde kaum zugetraut, die Krise zu meistern und Vertrauen bei den Anlegern wieder herzustellen. Ebeling hatte zuletzt mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender für Aufsehen gesorgt.

Bayern: Tödlicher Lawinenunfall in Berchtesgaden
Eine Lawine ist am Sonntagnachmittag am Kehlstein in Berchtesgaden (Landkreis Berchtesgadener Land) abgegangen. Berchtesgaden - Am Sonntagmittag ereignete sich im Bereich des Kehlsteins ein Lawinenabgang.

VW unter Strom - 34 Milliarden Euro für Elektroautos
In Emden betrage das Investitionsvolumen 1,1 Milliarden Euro, um dort ab Ende 2018 die Produktion der Passat-Familie zu bündeln. Am Freitag tüftelte der Volkswagen-Aufsichtsrat über das Budget für die kommenden fünf Jahre.

Bericht: Mislintat-Abgang vom BVB nach London fix
Mislintat blickt auf eine zehnjährige Anstellung beim BVB zurück und wagt nun den nächsten Schritt auf der Karriereleiter. Eine offizielle Bestätigung der beiden Klubs soll laut "Sport Bild" in den kommenden Tagen erfolgen.

Other news