Autos waren Tarnung für Schmiergeld — FIFA-Skandal

Beim Fifa-Prozess kommt streitbare Kreativität ans Tageslicht: Fußball-Funktionäre haben demnach Automarken als Spitznamen verwendet, um Bestechungsgelder zu verschleiern.

Wie der frühere Mitarbeiter einer argentinischen Sportmarketingfirma, Santiago Pena, am Montag nach Angaben der Nachrichtenagentur AP aussagte, sollen die betroffenen Funktionäre bei den Transaktionen Fantasienamen erhalten haben.

Die Marketingagentur sicherte sich unter anderem die TV-Rechte an der WM-Qualifikation in Südamerika und der Copa America.

In Dokumenten der Firma wurde Rafael Esquivel, Ex-Präsident des venezolanischen Fussballverbands, etwa "Benz" nach der Marke Mercedes-Benz getauft. Luis Chiriboga, der frühere Präsident des Verbands in Ecuador, sei "Toyota" genannt worden und sei mit einer Zahlung über 500 000 Dollar für "Q2022" gelistet worden.

Von Honda bis Fiat Mit Huan Angel Napout scheint ein Honda in der PS-starken Auflistung illegaler Zahlungen auf. Dabei tauchen überwiesene Summen im hohen sechsstelligen Bereich auf. Zudem wird eine Zahlung an "Benz" von 750 000 Dollar für "Q2022" genannt, was für "Katar 2022" - nach englischer Schreibweise mit "Q" - stehen könnte. Zwar soll auch der nationale Fernsehsender Televisa, dessen Vizepräsident Lagos war, in den Korruptionsskandal verwickelt sein - Lagos hatte laut mexikanischer Quellen aber nichts mit dem Sport innerhalb seines Senders zu tun. Lagos erlag im Krankenhaus seinen Schussverletzungen.

Alle drei Ex-Funktionäre haben im Zuge der Ermittlungen der US-Justiz eingestanden, in diversen Fällen Bestechungsgelder entgegengenommen zu haben.

Related:

Comments

Latest news

Foxconn: Beutet der Apple-Zulieferer Schülerpraktikanten aus?
Vertreter von Apple und Foxconn sollen die Berichte bestätigt haben, zugleich aber die Freiwilligkeit der Arbeit betont haben. Man habe dem Konzern aber versichert, dass sie die Arbeit freiwillig täten und dafür angemessen entlohnt würden.

Hariri reist nach Kairo
Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am Dienstagabend in Kairo eingetroffen. Bei seiner Rücktrittserklärung hatte Hariri einen angeblichen Mordkomplott der Hisbollah angedeutet.

Polen sieht sich im Streit über Urwald im Recht
Der EuGH hatte daraufhin angeordnet schon ein mal, die Abholzungen auszusetzen - allerdings ohne das Zwangsgeld anzudrohen. Grund für die nun beim EuGH anhängigen juristischen Auseinandersetzung ist die Klage der EU-Kommission gegen Polen vom 13.

Simbabwes Mugabe hat einen Rücktrittsbrief verfasst, so CNN
Farmen lägen brach, fruchtbarer Boden und Agrarkenntnisse seien verloren, und die Landarbeiter in die Slums der Städte vertrieben. Seine Gegner werfen ihm einen autoritären Regierungsstil vor und machen ihn für die grassierende Misswirtschaft verantwortlich.

Benefits of online casino
Moreover, in some cities casinos are completely banned, and in this case, the cost of the road will be even higher. Also there you can find games such as keno or lotto - which are not very common in traditional institutions.

Other news