Chinas U20-Fahnen-Eklat: FSV Frankfurt lehnt Einschränkungen der freien Meinungsäußerung ab

Chinas U20-Fahnen-Eklat: FSV Frankfurt lehnt Einschränkungen der freien Meinungsäußerung ab

Die Fußballvereine lehnen aber jegliche Einschränkung der Meinungsfreiheit ab. Das Vorhaben in der deutschen Fußballprovinz hatte für Kritik gesorgt.

Der Eklat über den Protest von Tibet-Aktivisten zum Auftakt der Gastspielreise der chinesischen U20-Auswahl in Deutschland sorgt jetzt auch für diplomatische Verstimmung.

Die Antwort aus Peking kam prompt. "Wir sind entschieden gegen jedes Land oder jedes Individuum, das separatistischen, anti-chinesischen und terroristischen Aktivitäten oder Aktivitäten zur Verteidigung der Unabhängigkeit Tibets in irgendeiner Form oder unter irgendeinem Vorwand Unterstützung anbietet", sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang.

"Gegenseitiger Respekt ist der richtige Weg, um seine Gäste zu behandeln", hatte der Sprecher mitgeteilt. Von Sebastian Fischer mehr.

Er verurteilte die Aktion, bei der Aktivisten der Tibet-Initiative Stuttgart am Samstag in der ersten Halbzeit einige Tibet-Fahnen ausgerollt hatten, um auf das Schicksal der Tibeter aufmerksam zu machen. Chinas Nachwuchskicker hatten daraufhin den Platz verlassen. "Wir weichen keinen Zentimeter von den Grundrechten unserer Demokratie ab, zu denen auch die Meinungsfreiheit gehört", sagte FSV-Präsident Michael Görner der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag).Chinas U20-Fußballer bestreiten im Rahmen einer Kooperation mit dem Deutschen Fußball-Bund Testpartien gegen Regionalliga-Teams, die dafür 15 000 Euro erhalten. Die Partie wurde nach einer Pause fortgesetzt. Das chinesische Außenministerium forderte von Deutschland mehr Respekt für die chinesischen Besucher.

"Der DFB muss sich mit den Chinesen an einen Tisch setzen und reden, es muss eine einvernehmliche Lösung gefunden werden".

Geplante Aktionen will auch der FSV nicht verbieten. So sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann: "Wir leben in Deutschland, da gelten bestimmte Gesetze, und dazu gehört die Meinungsfreiheit".

"Wenn die Chinesen ein Problem damit haben, müssen sie sich überlegen, ob sie überhaupt noch weitere Freundschaftsspiele in unserem Land bestreiten wollen", sagte Görner an und versprach: "Wir werden gute Gastgeber sein".

Related:

Comments

Latest news

Polen sieht sich im Streit über Urwald im Recht
Der EuGH hatte daraufhin angeordnet schon ein mal, die Abholzungen auszusetzen - allerdings ohne das Zwangsgeld anzudrohen. Grund für die nun beim EuGH anhängigen juristischen Auseinandersetzung ist die Klage der EU-Kommission gegen Polen vom 13.

Köln-Fan zeigt Video-Schiri an
Köln - Erneute Niederlage, immer noch Schlusslicht und noch kein Dreier in der laufenden Saison . Ob es allerdings tatsächlich zu einem Strafverfahren kommen wird, ist noch nicht bekannt .

Das sagt Griezmann über einen Wechsel im Winter
Neben den Münchnern sollen vor allem der FC Barcelona, Paris Saint-Germain und Manchester United auf den 26-Jährigen scharf sein. Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte am Samstag zwar erklärt, man habe sich mit dem Namen Griezmann noch nicht beschäftigt.

NRW-Verfassungsgericht kippt 2,5-Prozenthürde
Am 10.Juni 2016 wollte der Düsseldorfer Landtag für eine "Bereinigung" der Parteienlandschaft in den Kommunalvertretungen sorgen. Eine Sperrklausel von 2,5 Prozent sollte verhindern, dass zu viele Kleinparteien in die Kommunalparlamente einziehen.

Rekordjagd treibt Bitcoin auf Rekordhoch deutlich über 8000 US-Dollar
Hiobsbotschaften solcher Art haben in der Regel kurze Beine und rücken relativ schnell in den Hintergrund. Die Digitaldevise Tether verwendet ein etwas anderes Konzept als die bekannteste Kryptowährung Bitcoin .

Other news