Deutsche Konzerne verkaufen jedes dritte Auto nach China

Mercedes-Benz in China

Jedes dritte deutsche Auto wurde in den ersten neun Monaten des Jahres nach China verkauft, wie aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfer von Ernst&Young (EY) zu den 16 weltweit größten Autokonzernen vom Dienstag hervorgeht.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verkauften Volkswagen, BMW und Daimler in China im dritten Quartal neun Prozent mehr. Demnach verkauften die Hersteller im dritten Quartal mehr als jedes dritte Auto (34 Prozent) in China - das ist der bislang höchste Wert. Der weltweite Absatz ging um sechs Prozent nach oben.

Die gute Entwicklung in China führe zwar zu einer gestiegenen Abhängigkeit von diesem Einzelmarkt, erklärte EY-Experte Peter Fuß. Lithium ist wichtig für die Speicherung von Elektrizität.

Related:

Comments

Latest news

Putin erwartet baldiges Kriegsende in Syrien
Für die Türkei liegt die Priorität in Syrien auch nicht mehr auf dem Sturz Assads, sondern auf einem Zurückdrängen der Kurden. Sie kontrollieren im Wesentlichen nur noch ein von Wüste geprägtes Gebiet an der Grenze zwischen beiden Ländern.

Erhöhte Radioaktivität über Europa kommt aus Russland
Man werde von der Staatsanwaltschaft verlangen, "Ermittlungen über die mögliche Verschleierung eines Atomunfalls einzuleiten". Der Wetterdienst Rosgidromet teilte mit, dass auch zunächst in Tatarstan, dann im Süden Russlands und ab dem 29.

Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner geblockt
AT&T erklärte, man sei zuversichtlich, dass das Gericht die Behauptungen der Regierung zurückweisen und den Kauf erlauben werde. Das Geschäft hätte nach Ministeriumsangaben ein Volumen von 108 Milliarden Dollar (92 Milliarden Euro) haben sollen.

Würzburg: Zwei Buben aus Kinderheim vermisst - Wer hat die Kinder gesehen?
Seit Montagnachmittag suchte die Polizei nach zwei Kindern, die in einem Kinderheim im Würzburger Stadtteil Grombühl leben. Der 10-jährige Marius und sein drei Jahre älterer Freund Leon liefen aber nach einem Streit von der Gruppe davon.

Beschluss: SPD will Neuwahlen und keine große Koalition
Schulz hat plötzlich wieder eine Groko-Debatte am Hals, die die Partei nach der Wahl vor acht Wochen zunächst hinter sich wähnte. Diese wolle die SPD künftig bei den Themen Zukunft der Arbeit, Klimawandel, Pflege und Bekämpfung der Steueroasen liefern.

Other news