Foxconn: Beutet der Apple-Zulieferer Schülerpraktikanten aus?

Ein Mann hält ein iPhone X in einem Apple Showroom in Sydney

Um die Produktion des später als sonst eingeführten iPhone X zu beschleunigen, mussten bei dem Auftragsfertiger Foxconn auch Praktikanten "regelmäßig 11-stündige Arbeitstage leisten", wie die Financial Times berichtet - dies sind nach chinesischem Recht "illegale Überstunden".

Zugleich beklagten Schüler nicht nur die Pflicht zu dem Foxconn-Praktikum, welches immerhin vergütet wurde, sondern auch die Praxisferne zu ihrem individuell angestrebten Beruf.

Die von Financial Times namentlich nicht genannten Schüler befinden sich im Alter zwischen 17 und 19 Jahre. Vertreter von Apple und Foxconn sollen die Berichte bestätigt haben, zugleich aber die Freiwilligkeit der Arbeit betont haben. Laut den Schülern soll allein ihre Schule bis zu 3.000 Praktikanten zur Arbeit bei Foxconn gezwungen haben. She said she assembled up to 1,200 iPhone X cameras a day. Man habe dem Konzern aber versichert, dass sie die Arbeit freiwillig täten und dafür angemessen entlohnt würden. Das Unternehmen produziert auch für andere Firmen, unter anderem Samsung und Microsoft.

Der iPhone-Hersteller Foxconn ist schon oft mit Negativ-Schlagzeilen aufgefallen - von Arbeiter-Selbstmorden über Zwangsarbeit bis hin zu Massenschlägerein im Werk mit mehreren Toten. Freiwillig machten sie es nicht, denn Behörden und Schulen setzen sie ebenfalls unter Druck. Insgesamt seien 3000 Schüler in der Fabrik beschäftigt gewesen. Dieses Jahr sei der Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften aber noch größer gewesen. In China ist eine 40-Stundenwoche für Schüler und Studenten erlaubt, Überstunden aber nicht. Das war offenbar auf Produktionsprobleme beim iPhone X zurückzuführen, die zu seinem verzögerten Marktstart im November statt wie üblich im September führten. Laut einem Informanten der Zeitung erteilte das Ministerium der bevölkerungsreichsten Provinz Chinas Anweisungen an alle Berufsschulen, ihre "Praktikum-Schüler" zu Foxconn zu schicken.

Related:

Comments

Latest news

Hariri reist nach Kairo
Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am Dienstagabend in Kairo eingetroffen. Bei seiner Rücktrittserklärung hatte Hariri einen angeblichen Mordkomplott der Hisbollah angedeutet.

Simbabwes Mugabe hat einen Rücktrittsbrief verfasst, so CNN
Farmen lägen brach, fruchtbarer Boden und Agrarkenntnisse seien verloren, und die Landarbeiter in die Slums der Städte vertrieben. Seine Gegner werfen ihm einen autoritären Regierungsstil vor und machen ihn für die grassierende Misswirtschaft verantwortlich.

Polizei Köln: Ohne Vorwarnung Rasierklinge über Gesicht gezogen - Lichtbild
Köln - Er soll einen 21-jährigen Mann erheblich verletzt haben, jetzt sucht die Kölner Polizei mit einem Fahndungsbild nach ihm. September in Köln von einem bislang unbekannten Mann mit einer Rasierklinge attackiert und schwer im Gesicht verletzt worden.

Rohe Weihnachten: Verdi droht Amazon mit weiteren Streiks
Um in den Nachbarländern den Druck auf Amazon zu erhöhen, arbeitet Verdi an einer Vernetzung mit anderen Gewerkschaften in Europa. Auf das Weihnachtsgeschäft , die wichtigste und umsatzstärkste Zeit des Jahres, hat sich Amazon seit Monaten vorbereitet.

18-Jährige entkommt knapp einer Entführung
Das Fahrzeug wendete dann aber, hielt auf ihrer Höhe an, und drei unbekannte Männer mit schwarzen Vollbärten stiegen aus. November gegen 23.30 Uhr in Melle unterwegs, als ihr ein schwarzer Transporter, ähnlich einem VW Bulli, entgegenkam.

Other news