Meg Whitman verlässt Chefposten beim Computerkonzern HPE

Hewlett Packard Enterprise Meg Whitman verlässt HPE-Chefposten

So äußerte sich Meg Whitman noch Anfang September in einer Telefonkonferenz. Jetzt allerdings ist es so weit: Die Chefin des IT-Konzerns Hewlett Packard Enterprise (HPE) nimmt ihren Hut. Der Nachfolger kommt aus dem eigenen Haus: Zum 1. Februar 2018 soll HPE-Präsident Antonio Neri auf den Chefposten nachrücken, wie der kalifornische Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Einen Wechsel zu einem anderen Unternehmen wies die 61-Jährige zurück.

Whitman stand rund sechs Jahre lang an der Spitze von HP. Sie liebe die Firma und würde niemals zu einem Mitbewerber wechseln.

Whitman wurde laut "NYT" auch als eine mögliche Nachfolgerin des ehemaligen Uber-Chefs Travis Kalanick gehandelt, als dieser seinen Posten nach scharfer Kritik an seinem Führungsstil verließ. Die 61-jährige Whitman hatte sich ihre Sporen als langjährige Chefin der Handelsplattform Ebay Börsen-Chart zeigen verdient. Als sie 2011 die Führung beim Computer-Pionier Hewlett-Packard übernahm, steckte das Unternehmen in der Krise. Die HPE-Aktie brach nachbörslich mehr als sieben Prozent ein.

Nach anfänglichem Zögern zerschlug Whitman dann den mit Taschenrechnern und Druckern groß gewordene Technologiekonzern Hewlett-Packard (HP) Ende 2015. Der Umsatz stieg auf 7,66 Milliarden Dollar von 7,32 Milliarden Dollar.

Related:

Comments

Latest news

FDP-Chef Lindner bleibt bei Nein zu Jamaica
Der CDU-Vorsitzenden Merkel warf er vor, seine Partei benachteiligt zu haben. Lindner machte die Grünen für das Scheitern der Sondierung verantwortlich.

Vapiano steigert Umsatz kräftig - aber Börsengang belastet
Er rechnete deshalb damit, dass der jüngste, seit Anfang November währende Kursrutsch der Papiere nun zu einem Ende kommen sollte. Aktionäre der ersten Stunde durften sich nach dem Börsengang von Vapiano nicht lange über frühe Kursgewinne freuen.

Jacob feierte das letzte Mal Weihnachten
Nun haben sich die Befürchtungen seiner Familie, dass er das diesjährige Weihnachtsfest nicht mehr erleben wird, bewahrheitet. Der Neunjährige sei am Sonntag friedlich eingeschlafen, heißt es in einem bei Facebook veröffentlichten Statement.

Autos waren Tarnung für Schmiergeld — FIFA-Skandal
Die Marketingagentur sicherte sich unter anderem die TV-Rechte an der WM-Qualifikation in Südamerika und der Copa America. Von Honda bis Fiat Mit Huan Angel Napout scheint ein Honda in der PS-starken Auflistung illegaler Zahlungen auf.

Foxconn: Beutet der Apple-Zulieferer Schülerpraktikanten aus?
Vertreter von Apple und Foxconn sollen die Berichte bestätigt haben, zugleich aber die Freiwilligkeit der Arbeit betont haben. Man habe dem Konzern aber versichert, dass sie die Arbeit freiwillig täten und dafür angemessen entlohnt würden.

Other news