Blockchain-Hype: US-Saftladen steigert Aktienwert um 500 Prozent

Der Eisteehersteller Long Island Iced Tea Corp macht sich den Bitcoin Hype zunutze

Der aktuell Hype rund um Bitcoin bringt es mit sich, dass ein Großteil der handelnden Personen nur ein sehr begrenztes Verständnis davon hat, wie die Kryptowährung eigentlich funktioniert. Ein schwächelnder amerikanischer Getränkehersteller namens "Long Island Iced Tea Corp" hat genau das gemacht und sich in "Long Blockchain Corp" umbenannt.

Der Getränkehersteller kündigte an, dass sein Mutterkonzern fortan in Technologien der digitalen Währungen investieren wolle, die über hochkomplexe Rechenvorgänge geschürft werden.

Fast täglich orientieren sich derzeit obskure Firmen mit niedrigem Börsenwert um und richten ihr Geschäft an dem Hype aus, der durch den Bitcoin-Anstieg von zwischenzeitlich 1600 Prozent innerhalb dieses Jahres ausgelöst wurde. Mit interessanten Konsequenzen: Der Aktienkurs des Unternehmens stieg kurzfristig um mehr als 500 Prozent, berichtet Techcrunch.

Im Fall von Long Blockchain reichte es anzukündigen, dass man künftig mit Firmen zusammenarbeiten wolle, die Blockchains entwickeln. "Es gibt keine Garantie dafür, dass definitive Vereinbarungen mit solchen oder anderen Körperschaften geschlossen werden", teilte das Unternehmen mit. Long Blockchain hat sich die Domain www.longblockchain.com gesichert - und gliedert das Getränkegeschäft ein eine Tochtergesellschaft aus.

Related:

Comments

Latest news

Trump unterzeichnet die Steuerreform
Mit der Durchsetzung der Steuerreform erlebte er nach elf Monaten im Amt seinen bislang größten Erfolg. Es ist das erste grosse Gesetzesvorhaben, das Trump in seiner Präsidentschaft gelungen ist.

Liechtensteinische Landesbank kauft Semper Constantia
Die derzeitigen Hauptaktionäre der Semper Constantia planen, sich in Höhe von sechs Prozent an der LLB zu beteiligen. Dadurch erhöhe sich das Geschäftsvolumen auf über 75 Milliarden Franken, teilte die LLB aus Vaduz am Freitag mit.

Russland, Türkei und Iran beraten über neue Syrien-Konferenz
Für Freitag wurde in Anwesenheit des UN-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, eine Abschlusserklärung erwartet. Die Verhandlungen in Kasachstan laufen parallel zu den bisher erfolglosen internationalen Vermittlungsversuchen in Genf.

Zwei Tote und Verletzte bei Unruhen in den Palästinensergebieten
Diese richteten sich gegen die Entscheidung des US-Präsidenten Trump, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Jahja al-Sinwar, Gaza-Chef der radikalislamischen Hamas, hatte für heute zu einem "Tag des Bluts" aufgerufen.

Mann bremst Feuerwehr in Rettungsgasse aus - dann eskaliert die Lage
Durch einen Spurwechsel habe er dann kurz darauf eines der Feuerwehrfahrzeuge zum Abbremsen und Ausweichen gezwungen. Nachdem ihm die Polizisten den Führerschein abgenommen hatten, sollte seine Frau die Fahrt eigentlich fortsetzen.

Other news