Großer PlayStation-Sale im Januar bietet Rabatte auf Spiele und vieles mehr

Bis Mitte Januar könnt ihr auf allen PlayStation-Plattformen sparen

Die Schnäppchenjäger und gleichzeitigen PlayStation-Besitzer unter euch dürfen sich freuen.

Wer kein Problem damit hat, auf Retail-Versionen zu verzichten und sich stattdessen auch mit digitalen Spielfassungen einzudecken, der kann nun im PlayStation Store satte Rabatte sichern.

Sony Interactive Entertainment Europe (SIEE) läutet den Beginn der großen Rabattaktion im Januar ein.

Laut eigenen Angaben handelt es sich bei der Aktion um die bisher größte Rabattaktiondes PlayStation Stores mit mehr als 1.000 Angeboten inklusive 700 Spieletiteln, DLCs und Add-ons, etc.

Wer Inhaber eines PSVR-Headsets ist, kann sich auch diverse Virtual-Reality-Titel ebenfalls für wenig Geld sichern.

Weitere Angebote für den PlayStation Store werden am Freitag, dem 05. Januar 2018 um 13:00 Uhr bekannt gegeben. Denn zurzeit könnt ihr nicht nur im Weihnachts-Sale richtig abstauben, sondern seit heute auch im Januar-Sale.

Related:

Comments

Latest news

Blockchain-Hype: US-Saftladen steigert Aktienwert um 500 Prozent
Mit interessanten Konsequenzen: Der Aktienkurs des Unternehmens stieg kurzfristig um mehr als 500 Prozent, berichtet Techcrunch.

Sid Meier's Civilization 6: Umsetzung für iPad veröffentlicht
Ihr könnt dann diverse Runden spielen, bevor Ihr Euch entscheidet, ob Ihr für die Vollversion via In-App-Kauf bezahlen wollt. Rund ein Jahr später bringt die Entwicklerschmiede Aspyr das Strategiespiel auf das iPad .

CDU-Wirtschaftsrat warnt Union vor "Wackelpartien" mit SPD
Die SPD will eine sogenannte Bürgerversicherung und damit die Ungleichbehandlung von Kassen- und Privatpatienten beenden. Zudem werde man mit der SPD etwa auch über Verbesserungen für Familien und Kinder oder den Internetausbau sprechen.

Liechtensteinische Landesbank kauft Semper Constantia
Die derzeitigen Hauptaktionäre der Semper Constantia planen, sich in Höhe von sechs Prozent an der LLB zu beteiligen. Dadurch erhöhe sich das Geschäftsvolumen auf über 75 Milliarden Franken, teilte die LLB aus Vaduz am Freitag mit.

Zwei Tote und Verletzte bei Unruhen in den Palästinensergebieten
Diese richteten sich gegen die Entscheidung des US-Präsidenten Trump, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen. Jahja al-Sinwar, Gaza-Chef der radikalislamischen Hamas, hatte für heute zu einem "Tag des Bluts" aufgerufen.

Other news