Hello Neighbor für PS4 & Switch?

Im Laufe dieses Monats hatte das Indiestudio Dynamic Pixels den Stealth-Horrortitel "Hello Neighbor" für die Xbox One und den PC veröffentlicht. Denn die PEGI, die europäische Organisation, die die Alterskennzeichen für Videospiele vergibt, hat nun den Titel Hello Neighbor für die Nintendo Switch eingestuft. Normalerweise sind Alterseinstufung ein sehr gutes Zeichen für eine Veröffentlichung. Damit ist zwar noch nicht hundertprozentig bestätigt, dass das Spiel auch wirklich für Nintendos Hybriden erscheinen wird, allerdings denken die Entwickler von tinyBuild auf jeden Fall darüber nach.

Von offizieller Seite heißt es zum Spiel: "Im Stealth-Horror-Spiel Hello Neighbor schleichst du ins Haus des Nachbars, um die Geheimnisse in seinem Keller aufzudecken". Kletterst du gern durch Fenster? "Er findet eine Abkürzung".

Related:

Comments

Latest news

St. Petersburg: IS reklamiert Explosion in Supermarkt für sich
Im Falle eines drohenden Anschlags sollten die Sicherheitskräfte im Zweifel "die Banditen an Ort und Stelle liquidieren". Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete den Vorfall am Donnerstag als einen "terroristischen Akt".

Kein Führerschein Verfolgungsjagd endet mit schwerem Unfall
Die Polizei wollte den Wagen des Unfallverursachers kontrollieren, weil das Kennzeichen nicht zum Auto passte. Bei einem Unfall im Bad Homburger Stadtteil Kirdorf ist ein 28-Jähriger Autofahrer schwer verletzt worden.

Bis zu minus 40 Grad in Kanada
Nach Angaben von Meteorologen war es zuletzt 1993 ähnlich kalt in Ontario und Quebec. Die Silvesterfeiern am Times Square haben eine lange Tradition von 110 Jahren.

Israel kündigte Austritt aus UNESCO zum 31. Dezember 2018 an
Die israelische Regierung hat am Freitag der UNESCO-Generaldirektorin, Audrey Azoulay , offiziell mitgeteilt, dass das Land am 31. Die US-Zahlungen an die Organisation sind bereits seit 2011 eingefroren, nachdem Palästina in die UNESCO aufgenommen worden war.

Zeitungen: Zahl der Asylanträge in EU um Hälfte gesunken
Von Januar bis September wurden 479 650 erstmalige Anträge registriert - 50 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2016. In Deutschland wurden demnach zuletzt, im dritten Jahresquartal, 48 Prozent der Asylanträge in erster Instanz anerkannt.

Other news