Hannover 96 trauert um Ex-Präsident Bock

Ferdinand Bock, der frühere Präsident von Hannover 96, ist am Freitagabend im Alter von 89 Jahren gestorben.

Der ehemalige Präsident von Hannover 96, Ferdinand Bock, ist mit 89 Jahren verstorben. In positive Erinnerung ruft der Verein auf seiner Internetseite unter anderem das "Wunder von Wuppertal", als der für seine teils emotionale Art bekannte Bock bereits vorbereitete Zweitligaverträge der Spieler zerriss.

Im Juni 1973 rettete Hannover am letzten Spieltag durch ein 4:0 beim WSV die Klasse, Erzrivale Eintracht Braunschweig stieg stattdessen aus der Bundesliga ab. Bock war fünf Jahre Präsident von Hannover 96. Nur dank privater Geldgeber konnte der überschuldete Verein 1976 wirtschaftlich weiter bestehen. Sein Bruder Werner kümmerte sich damals um die Bundesligamannschaft, Ferdinand, der als Gastronom auch Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes war, lenkte die Geschicke des Gesamtvereins. Im langjährigen Familienbesitz befindet sich das bekannte Parkhotel Kronsberg am Hannoveraner Messegelände.

Related:

Comments

Latest news

Denver: Mehrere Polizisten niedergeschossen
Wie die Polizei via Twitter mitteilite, kam dabei ein Polizist ums Leben, vier weitere wurden verletzt, ebenso zwei Zivilisten. Tödlich ist ein Polizeieinsatz am Silvestermorgen in einem Vorort von Denver (Bundesstaat Colorado) zu Ende gegangen.

AKW Gundremmingen geht vom Netz
Ab ersten Januar 2018 ist nach 33 Jahren Schluss mit diesem Block, der seit 1984 330 Milliarden KW-Stunden Strom produziert hat. Der Atomausstieg komme damit "einen wichtigen Schritt voran", erklärte sie im Vorfeld der Abschaltung.

Neun Deutsche fürs Neujahrsspringen qualifiziert
Für den Wettkampf nicht qualifizieren konnten sich die Routiniers Noriaki Kasai (JPN) und Simon Ammann (SUI). Insgesamt werden neun Deutsche beim Neujahrsspringen an den Start gehen.

Block B im AKW Gundremmingen ist endgültig abgeschaltet
Atomkritiker betrachten die Siedewasserreaktoren in Gundremmingen als technisch mangelhaft und daher besonders riskant. Atomgegner haben eine Protestkundgebung für den letzten Betriebstag vor dem Werkstor angekündigt (12.00 Uhr).

Mindestens 17 Tote bei Anschlag in Afghanistan
Die Trauergäste hatten sich versammelt, um Wali Gul zu beerdigen, einen ehemaligen Chef der Distriktsverwaltung. Das afghanische und das US-amerikanische Militär bombardieren die Extremisten dort regelmäßig.

Other news