Polizei im Kongo setzte Tränengas gegen Gottesdienstbesucher ein

Protestierende Bürger in Kinshasa fordern den Rücktritt von Präsident Kabila

Bei Zusammenstößen zwischen Polizisten und regierungskritischen Demonstranten in der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens acht Menschen getötet worden. In der Hauptstadt Kinshasa wurden mehrere Menschen verletzt, als die Sicherheitskräfte gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vorgingen.

KINSHASA afp | Die kongolesische Polizei hat Gottesdienstbesucher mit Tränengas auseinander getrieben und Schüsse in die Luft abgegeben, nachdem die Katholische Kirche des Landes zu friedlichen Protesten gegen Präsident Joseph Kabila aufgerufen hatte.

Bereits in der Nacht waren vor den Kirchen Sicherheitskräfte aufmarschiert. Vor der St. Michaels-Kirche in Kinshasa drohte ein Armeeoffizier einem Reporterteam der Nachrichtenagentur AFP: Wenn die Journalisten nicht abzögen, werde er seinen Soldaten Befehl erteilen, auf sie zu schießen. Die gesamte Opposition schloss sich dem Aufruf an, die Behörden haben den Protestmarsch verboten. Rund 80 Menschen, darunter Priester, seien in Kinshasa festgenommen worden, hieß es weiter. Im Zentrum der Stadt wurden zwölf junge Messdiener festgenommen, die einen Protestzug gegen Kabila anführten, wie ein AFP-Reporter berichtete. Etwa 40 weitere Festnahmen habe es im Rest des Landes gegeben. Die Demokratische Republik Kongo, eine frühere Kolonie Belgiens, ist mehrheitlich katholisch. Dies geschehe aus Gründen der nationalen Sicherheit, sagte Telekommunikationsminister Emery Okundji am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Journalist des französischen Radiosenders RFI wurde vorübergehend festgenommen.

Kabila sollte eigentlich im Zuge einer Wahl Ende dieses Jahres abgelöst werden. Die nach einer Vermittlung der katholischen Kirche für Ende 2017 geplante Wahl wurde mit immer neuen Begründungen verschoben.

Sie reagiert damit auf Pläne von Oppositionsgruppen für eine Demonstration gegen Präsident Kabila im Laufe des heutigen Tages. Kritiker fordern, dass Kabila auf keinen Fall noch einmal antritt.

Related:

Comments

Latest news

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

WhatsApp: Störungen beim Messengerdienst an Silvester
Besonders die Ballungszentren in Europa, Brasilien, Indien, Malaysia, Israel und in New York sind betroffen. Laut Medienberichten kommt es an Silvester zu Störungen des Messenger-Dienstes Whatsapp.

Hannover 96 trauert um Ex-Präsident Bock
Ferdinand Bock, der frühere Präsident von Hannover 96, ist am Freitagabend im Alter von 89 Jahren gestorben. Im langjährigen Familienbesitz befindet sich das bekannte Parkhotel Kronsberg am Hannoveraner Messegelände.

Denver: Mehrere Polizisten niedergeschossen
Wie die Polizei via Twitter mitteilite, kam dabei ein Polizist ums Leben, vier weitere wurden verletzt, ebenso zwei Zivilisten. Tödlich ist ein Polizeieinsatz am Silvestermorgen in einem Vorort von Denver (Bundesstaat Colorado) zu Ende gegangen.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news