Frau nach Lawinenabgang in Graubünden schwer verletzt

Hinter dem Hotel Castell in Zuoz am Piz Belvair hat sich am Sonntag eine Lawine gelöst

An Silvester sind in den Schweizer Alpen zwei deutsche Schneewanderer von einer Lawine verschüttet worden. Die Kantonspolizei Graubünden klärt die näheren Umstände dieses Lawinenunfalls ab. Sie wurde in kritischem Zustand in ein Krankenhaus geflogen.

Das Sportlerpaar aus Deutschland beabsichtigte, mit den Schneeschuhen vom Oberalppass Richtung Maighels-Hütte zu laufen. Kurz nach 11.45 Uhr löste sich in einem Couloir über den Schneewanderern eine Lawine und riss die beiden mit. Da sich die Rettungskräfte um den Mann kümmerten, konnte erst verspätet nach der Frau gesucht werden.

BERGUNFALL ⋅ Am Piz Belvair bei Zuoz GR im Engadin ist ein Ehepaar von einer Lawine verschüttet worden. Der 40-Jährige wurde nur leicht verletzt und konnte die Einsatzkräfte alarmieren. Der Mann wurde mit einem Beinbruch ins Kantonsspital Uri nach Altdorf überführt.

Die Frau befindet sich in kritischem Gesundheitszustand. Seine Verletzungen verhinderten jedoch eine Suche nach seiner 35-jährigen Tourenpartnerin. Alle vier wurden mitgerissen, wie die Graubündner Kantonspolizei am Montag meldete.

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Inferno in Liverpool Parkhaus-Brand vernichtet 1400 Autos
Bei einem Brand in einem Parkhaus im Nordwesten Englands sind bis zu 1400 Autos in Flammen aufgegangen, meldet BBC am Montag. In einer Mitteilung der Polizei hieß es: "Wir glauben, dass alle Fahrzeuge in dem Parkhaus zerstört wurden".

Polizisten in Leipzig mit Böllern und Steinen angegriffen
Wie die Leipziger Polizei weiter mitteilte, verliefen die Silvesterfeierlichkeiten im übrigen Stadtgebiet "überwiegend friedlich". In Berlin begrüßten bei der bundesweit größten Silvesterfeier mehrere Hunderttausend Menschen das neue Jahr am Brandenburger Tor.

27-Jährige in Bremen erstochen
Die Beamten fanden eine 27-Jährige auf der Straße liegend, die nach ersten Erkenntnissen Stichverletzungen aufwies. Nachbarn hatten gegen 3.50 Uhr Hilfeschreie der Frau in der Kreuznacher Straße gehört und die Polizei gerufen.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news