Saudi Arabien erhöht Preis für Benzin um 80 Prozent

Autosalon in Riad

Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) führen ab dem 1. Januar 2018 eine Mehrwertsteuer ein.

Saudi-Arabien hat die Benzinpreise mit Beginn des neuen Jahres um mehr als 80 Prozent erhöht. Viele Produkte und Dienstleistungen werden ab dem neuen Jahr mit fünf Prozent besteuert, teilten die zuständigen Steuerbehörden der beiden Staaten mit. Der Schritt solle helfen, den schnell wachsenden Konsum von Energieprodukten im Königreich zu reduzieren, berichtete die staatliche Saudische Nachrichtenagentur SPA. Die Preise für Normalbenzin liegen demnach bei umgerechnet etwa 30 Cent pro Liter und die für Super bei rund 45 Cent. Öffentliche Bildung und die öffentliche Gesundheitsversorgung sollen zunächst eine Ausnahme bleiben. Superbenzin (95 Oktan) werde statt für 0,90 Rial für 2,04 Rial (etwa 0,45 Euro) verkauft. Die restlichen Länder des Golfkooperationsrates Kuwait, Bahrain, Katar und der Oman wollen nach einem Bericht der kuwaitischen Nachrichtenagentur Kuna die Mehrwertsteuer im Verlauf der kommenden beiden Jahre einführen.

Saudi-Arabien ist einer der größten Ölexporteure der Welt.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Gabriel besorgt über Lage
Das "großartige iranische Volk" sei seit vielen Jahren unterdrückt und "hungert nach Essen und nach Freiheit", schrieb Trump. Die Beziehungen zwischen dem Iran und Israel haben sich von versteckter Zusammenarbeit zu offener Todfeindschaft entwickelt.

Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen Freitag mit Super-Sprung auf Platz 2
Der Sieg ging erneut an den Polen Stoch, der seine Führung im Tournee-Klassement ausbaute und 7,6 Punkte vor Freitag lag. Neben dem Gesamtweltcup-Sieger können auch der Slowene Peter Prevc und der Norweger Tande den Gesamtsieg bei der 66.

Trump attackiert Pakistan wegen mangelnder Hilfe gegen Terror
Die "New York Times" hatte am Freitag berichtet, dass Trump ernsthaft erwäge, 255 Millionen Dollar nicht an Pakistan auszuzahlen. Dabei und bei Anschlägen seien seit 2001 rund 17'000 Pakistani getötet worden.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news