Silvester-Tragödie in Brandenburg Zwei Männer (19, 35) durch Böller getötet!

Polizei und Rettungskräfte vor qualmenden Haus

Tragische Unfälle durch Feuerwerk in der Silvesternacht: Zwei junge Männer sind durch Böller ums Leben gekommen.

Im Landkreis Märkisch-Oderland– in Brandenburg wurde ein 35-Jähriger getötet, wie die "Märkische Allgemeine“ berichtet". Trotz sofortiger Erster Hilfe erlag der Mann noch vor Ort seinen schweren Verletzungen, wie ein Sprecher sagte.

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark starb laut "MAZ" außerdem ein 19-Jähriger, dessen Böller direkt vor seinem Gesicht explodierte. Es soll sich um selbstgebautes Feuerwerk gehandelt haben. Dabei wurde er am Kopf getroffen und starb. Er kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Berliner Klinik.

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Gelungener Start für Federer und Bencic
Dank dreier Breaks und grundsolidem Aufschlag setzte sich der Weltranglisten-Zweite in 66 Minuten souverän durch. Vor Bencic hatte Roger Federer mit dem 29-jährigen Yuichi Sugita (ATP 40) kurzen Prozess gemacht.

Apple macht Akku-Tausch für iPhones günstiger
Apple bestritt die Messergebnisse nicht und verwies auf Massnahmen zur Regelung des Spitzen-Stromverbrauchs bei abgenutzten Akkus. Ziel sei, eine unerwartete Abschaltung zu verhindern, wenn die Batterien nicht die geforderte Strommenge abgeben könnten.

Berliner Bahnhof Zoo wegen Feuer geräumt
Das Feuer sei in einer Zwischendecke auf einer angrenzenden Baustelle entstanden, teilte ein Sprecher der Feuerwehr mit. Betroffene Züge wurden zurückgesetzt, unter anderem zum Bahnhof Tiergarten sowie zum Hauptbahnhof.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news