Drama am Neujahrstag: Vater erschießt seinen Sohn

Symbolbild

Nach einem Streit hat in Beckingen-Haustadt ein Vater offenbar seinen Sohn getötet. Wie die Polizei auf SOL.DE-Nachfrage mitteilte, sei es gestern (1. Januar 2018) gegen 14 Uhr zu einem Konflikt im Haus des Vaters gekommen. Dabei wurde der 29 Jahre alte Sohn erschossen.

Saarbrücken. Ein 64-Jähriger hat im Saarland am Neujahrstag seinen Sohn erschossen.

Das Opfer galt als psychisch auffällig und gab in den vergangenen Tagen und Monaten häufig Anlass für polizeiliches Einschreiten.

Als die Beamten eintrafen, war der 29-Jährige tot. Der mutmaßliche Täter ließ sich widerstandslos festnehmen. Der Mann gab Angst als Grund für die Tat an.

Für die Tat benutzte der 64-Jährige der Polizei zufolge eine Pistole, die nach bisherigen Erkenntnissen nicht eingetragen war.

Weiteres zum Tatablauf kann nach derzeitigem Stand der Ermittlungen nicht mitgeteilt werden. Der 64-jährige soll dem Haftrichter vorgeführt werden.

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Wie Aldi und Eurowings von billigen Flugtickets profitieren
Ab dem 02.01.2018 können Kunden über die Internetseite Gutscheine für Reisen zu insgesamt acht Reisezielen kaufen. Muss man mit dem Zug zu seinem Abflughafen reisen, ist diese Fahrt mit der Deutschen Bahn im Preis dabei.

Autobahn gesperrt Sechs Tote bei Tanklaster-Crash - darunter zwei Kinder
Brescia (Italien) - Der Zusammenstoß zweier Lastwagen in Norditalien verwandelte die Autobahn 21 in eine tödliche Flammenhölle. Auf einer Autobahn unweit der norditalienischen Stadt Brescia ist am Dienstag ein Lkw in Brand geraten.

Merkel wünscht sich für 2018 mehr Respekt
Zudem verwies Merkel darauf, dass die Zukunft Deutschlands bei all dem untrennbar mit der Zukunft Europas verbunden sei. Jetzt müssten die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, "dass es Deutschland auch in zehn, 15 Jahren gut geht".

Borussia Dortmund: Schürrle-Berater dementiert Angebote aus Stuttgart und England
Zusätzlich nutzte er die Gelegenheit, um seinen Klienten in der Öffentlichkeit zu schützen. Auch der Behauptung, dass der Weltmeister zu verletzungsanfällig sei, widersprach er.

Other news