Menschen sterben bei Busunglück in Peru

Peru Busunglück 2

Ein Lastwagen sei auf einer Landstrasse in der Provinz Huaral auf den Bus aufgefahren und habe ihn von der Fahrbahn abgebracht.

Bei einem schweren Busunglück in Peru sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Der Bus stürzte daraufhin an der Steilküste ab und blieb am Strand liegen. Fünf Verletzte seien bisher gerettet worden, teilte die Polizei mit. Ein Offizieller sagte dem Sender, es hätten sich zum Unfallzeitpunkt an die 50 Personen in dem Bus befunden.

Peruanische Behörden rechnen damit, dass die Opferzahlen noch weiter steigen könnten. TV-Aufnahmen zeigten Bilder umgekippten Busses nur wenige Meter vom Meer entfernt.

Nach Angaben der BBC habe sich der Unfall an einem Straßenabschnitt ereignet, den die einheimische Bevölkerung auch die "Teufelskurve" nennt. Die Rettungskräfte gelangten teilweise nur mit Hilfe eines Hubschraubers zum Wrack, andere hielten sich auf dem Weg zu Fuß nach unten an Seilen fest.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Justin Timberlake kündigt Album an
Wie bereits vermutet wurde, wird Justin Timberlake in Kürze ein brandneues Album auf den Markt werfen. Dann erfahrt ihr auch, welchen Erfolgs-Musiker sich Justin Timberlake wieder mit ins Boot geholt hat.

Die speziellen Neujahrsgrüße von Cristiano Ronaldo
Etwa vier Mal die Champions League, vier Mal die Klub-WM, dreimal die englische Premier League und zweimal die Primera División in Spanien.

Drama am Neujahrstag: Vater erschießt seinen Sohn
Das Opfer galt als psychisch auffällig und gab in den vergangenen Tagen und Monaten häufig Anlass für polizeiliches Einschreiten. Für die Tat benutzte der 64-Jährige der Polizei zufolge eine Pistole, die nach bisherigen Erkenntnissen nicht eingetragen war.

Other news