Kinect ist offiziell tot - Xbox beendet Produktion von notwendigen Zubehör

Alles rund um die Xbox One S bei Microsoft

Kinect wird nicht mehr hergestellt und auch den Adapter für den Anschluss gibt es nicht mehr.

Microsofts Kinect-Kamera hatte kein leichtes Leben auf der Xbox One, denn nach der 360 ging es mit der Unterstützung der Peripherie steil bergab (die Ausgangslage war ohnehin nicht sonderlich großartig). Die ersten Anzeichen, dass Kinect endgültig vor dem Aus steht, waren schon im Jahr 2016 zu erkennen.

Da beide aktuellen Spielkonsolen keinen eigenen Kinect-Anschluss mehr besitzen, wird der "Xbox Kinect Adapter" benötigt, um eine Kommunikation zwischen Kamerasystem und Xbox beziehungsweise PC per USB-Port zu ermöglichen. Damit war der Controller mit dieser Version der Konsole schon nicht mehr direkt nutzbar.

Heute wurde nun auch der Kinect-Adapter eingestellt, der zwingend erforderlich ist, wenn man die Peripherie an seiner Xbox One S oder an die neue Xbox One X anschließen möchte.

Dieses Angebot endete aber im März 2017 und wurde bei der Xbox One X nicht wiederholt.

"After careful consideration, we decided to stop manufacturing the Xbox Kinect Adapter to focus attention on launching new, higher fan-requested gaming accessories across Xbox One and Windows 10", so ein Sprecher von Microsoft in einem Statement für Polygon.

Das Kamerasystem ist für Anwender schon lange nicht mehr der einzige Weg, Kinect-Features zu nutzen.

Zuletzt war der Adapter aber auch bei Microsoft nicht mehr auf Lager und wird im Internet teilweise zu hohen Preisen von bis zu 200 Euro angeboten.

Related:

Comments

Latest news

AfD-Fraktionsgeschäftsführer Berg wirft hin
Der AfD -Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, Hans-Joachim Berg (68), hat seinen Rücktritt angekündigt. Das bestätigte AfD-Fraktionssprecher Christian Lüth dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Jon Paul Steuer: "Star Trek"- und "Grace"-Kinderstar stirbt mit 33"
Im Alter von nur 33 Jahren ist der Schauspieler am Neujahrstag völlig unerwartet verstorben. Die Todesursache Steuers ist derzeit nicht bekannt.

Klinik in Saudi-Arabien Schwestern quetschen Baby-Gesicht - gefeuert
Gründliche Ermittlungen der Gesundheitsorganisation "Taif Health Affairs" konnten die Krankenschwestern identifizieren. Das Baby habe sich wegen einer Harnwegsinfektion für rund zehn Tage stationär in Behandlung befunden.

Macron sieht keine Chance auf Fortschritt für Türkei-EU-Beitritt
Zudem sagte Erdoğan, dass die Türkei in der Flüchtlingskrise Europas im Jahr 2015 eine große Verantwortung übernommen habe. Die "jüngsten Entwicklungen und Entscheidungen" in der Türkei liessen "keinerlei Fortschritt beim begonnenen Prozess zu".

Trumps Steuerreform bringt der Deutschen Bank rote Zahlen
Die schlechten Nachrichten aus den USA treffen auch die Bemühungen der Deutschen Bank, ihre Kapitaldecke gegen Krisen zu stärken. Der für das US-Geschäft der Deutschen Bank relevante Körperschaftsteuersatz sinkt von 35 Prozent auf 21 Prozent.

Other news