Explosion an Stockholmer U-Bahn - wohl zwei Verletzte - Hintergründe unklar

Google Earth

Um 11.07 Uhr meldete die schwedische Polizei, dass es vor der Stockholmer U-Bahn-Station Vårby Gård eine Explosion gegeben habe, berichten mehrere schwedische Medien. Ein Sprecher der schwedischen Polizei erklärte, ein Mann habe ein Objekt vom Boden aufgehoben, das darauf explodiert sei. Polizeipatrouillen sowie Bombentechniker befinden sich vor Ort. Nach Angaben der schwedischen Zeitung "Aftonbladet" soll es sich angeblich um eine Handgranate handeln. In welchem Masse die Frau verletzt wurde und ob weitere Personen zu Schaden kamen, ist noch nicht klar. Beide seien demnach ins Spital gebracht worden, der Mann sei schwer verletzt.Der Vorfall ereignete sich bei der Varby Gard-U-Bahn-Station.

Die Hintergründe sind noch völlig unklar.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

France Gall: "Ella elle l'a"-Sängerin mit 70 Jahren gestorben"
Nach dem überraschenden Tod ihres Mannes 1992, der bei einem Tennisspiel starb, gab France Gall kaum noch Konzerte. Hätte sie gewusst, worum es eigentlich ging, hätte sie das Lied nie öffentlich vorgetragen, sagte sie Jahre später.

Mann (39) in Bochum getötet! Polizei nimmt zwei Verdächtige fest
Die Beamten befragten Zeugen und konnten im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung zwei tatverdächtige Männer festnehmen . Bei der Polizei Bochum wurde eine Mordkommission eingerichtet.

Feuerwehr Neuss rettet zwei durch Wasser eingeschlossene Personen von der Ölgangsinsel
Auf Grund des steigenden Wasserspiegels wurde ihnen der Rückweg abgeschnitten. Insgesamt waren 12 Einsatzkräfte vor Ort.

Other news