Volkswagen stellt 2017 Absatzrekord auf

Der Volkswagen-Konzern hat ungeachtet der weiteren Auswirkungen des Diesel-Skandals im vergangenen Jahr so viele Fahrzeuge verkauft wie noch nie in der Unternehmensgeschichte. Laut internen Prognosen seien es deutlich mehr als 10,5 (Vorjahr: 10,3) Millionen gewesen, schreibt die Bild am Sonntag. Die ganz genauen Zahlen stehen noch nicht fest, werden aber demnächst bekanntgegeben. Damit bleibe Volkswagen vor Toyota weltweit die Nummer.

Der japanische Rivale landete 2017 mit rund 10,4 Millionen Fahrzeugen erneut auf Platz zwei.

Gemessen am Umsatz und der Anzahl verkaufter Autos kann der Volkswagen-Konzern einem Bericht zufolge zufrieden auf das letzte Jahr schauen: Mit einer Rekordanzahl verkaufter Pkw verteidigen die Wolfsburger ihre Position als größter Autohersteller. Auch beim Umsatz steuere das Unternehmen auf Rekordkurs und habe 2017 vermutlich die Grenze von 220 Milliarden Euro übertroffen. Bei den Marken schnitt Skoda sehr gut ab, auch Seat und die lange kriselnde Kernmarke VW verbesserten sich deutlich. Audi hingegen habe enttäuscht.

VW wollte sich nicht zu dem Bericht äußern.

Related:

Comments

Latest news

Staffel in Oberhof ohne Dahlmeier und Hildebrand
Die 30-Jährige musste sich am Donnerstag über 7,5 Kilometer nach einem Schießfehler mit Platz vier begnügen. Ihren dritten Saisonsieg sicherte sich die zweimalige Olympiasiegerin Anastasiya Kuzmina aus der Slowakei.

Mann (39) in Bochum getötet! Polizei nimmt zwei Verdächtige fest
Die Beamten befragten Zeugen und konnten im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung zwei tatverdächtige Männer festnehmen . Bei der Polizei Bochum wurde eine Mordkommission eingerichtet.

Bericht: BER braucht bis zu eine Milliarde Euro mehr
Demnach belaufen sich allein die Kosten für den Baustellenbetrieb und die Einnahmeausfälle auf rund 25 Millionen Euro pro Monat. Für die Inbetriebnahme und den Ausbau des neuen Berliner Flughafens fehlen einem Bericht zufolge bis zu eine Milliarde Euro.

Feuer auf Öltanker nach Kollision
Der mit 136.000 Tonnen Öl beladene Tanker "Sanchi" sei "vollständig in Brand geraten", hieß es in der Erklärung des Ministeriums. Zudem gebe es keinen Kontakt zu den 32 Besatzungsmitgliedern, darunter 30 Bürger aus dem Iran und zwei aus Bangladesch.

Ehepaar stirbt bei Weihnachtsbaum-Brand
►Möglicherweise hatten der Mann und die Frau Rauchgeruch wahrgenommen und wollten unten nach dem Rechten sehen. Den genauen Hergang des Unglücks versuchen nun, die Brandermittler der Polizei zu rekonstruieren.

Other news