UPC wechselt auf Swisscom-Mobilfunknetz

Swisscom verfügt in den Augen von UPC über ein qualitativ hochwertiges und zukunftssicheres Mobilfunknetz

Dazu kommt es, weil UPC im Mobilfunkbereich eine Partnerschaft mit Swisscom eingegangen ist.

Der Telekommunikationsanbieter UPC hat seit 2015 für seine Mobile-Angebote das Mobilfunknetz von Salt genutzt, doch wie das Unternehmen nun kommuniziert, wechsle man jetzt zu Swisscom. Über die finanziellen Details zum Deal vereinbarten die beiden Parteien Stillschweigen. Mit dieser Wahl sichere sich UPC die Möglichkeit, ihre Präsenz auf dem Schweizer Mobilfunkmarkt in den kommenden Jahren weiter auszubauen. Die inzwischen über 100'000 UPC-Mobilfunk-Kunden würden davon nichts spüren, wird betont. Bisher war das Mobilfunknetz von Salt Grundlage der Mobilfunkangebote von UPC gewesen. Laut Eric Tveter, CEO von UPC, hat sich in der Zwischenzeit in der Schweiz bezüglich Mobilfunkinfrastruktur einiges getan. Danach stellt UPC automatisch auf das neue Netz von Swisscom um. Aktuell zählt die Tochter des Liberty-Global-Konzerns in diesem Geschäftssegment über 100.000 Kundinnen und Kunden.

Swisscom und UPC machten zuletzt immer wieder Schlagzeilen mit Streitereien. Konkret ging es um die TV-Übertragungsrechte für Fussball und Eishockey. Im Raum steht ausserdem eine Klage von UPC gegen Swisscom wegen der Vergabe der Fussball-Rechte. Es ergebe sich deshalb keine Änderung der bestehenden Situation, heißt es unisono.

Mit solchen Deals liessen sich Mehreinnahmen generieren und Netzinvestitionen amortisieren, begründet Swisscom den Deal vielmehr.

Related:

Comments

Latest news

Sturm der Liebe: Beatrice Egli singt bei Hochzeit vom Traumpaar
Ein Schlagerstar mischt den Fürstenhof auf! Verstellen muss sich Egli nicht, immerhin spielt sie drei Folgen lang sich selbst. Es wird geheiratet! Bei 'Sturm der Liebe' läuten bald die Hochzeitsglocken für Christoph Saalfeld und Alicia Lindbergh .

CNN-Moderator bricht Interview mit Trump-Berater ab
Das Gespräch mit Miller habe schon zu viel Zeit vergeudet, erklärte Tapper - und moderierte den nachfolgenden Beitrag an. Er bezeichnete Miller als "unterwürfig", weil es ihm mit seinen Aussagen nur darum gehe, Trump zufriedenzustellen.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news