Sony: 73,6 Mio. PlayStation 4 und 2 Mio. PlayStation VR verkauft

Sony: 73,6 Mio. PlayStation 4 und 2 Mio. PlayStation VR verkauft

Sonys PlayStation 4 setzt ihren erfolgreichen Weg weiter fort und hat gerade ein sehr gutes Weihnachtsgeschäft hinter sich gebracht. Richtig zufrieden scheint die japanische Firma, die gerade erst zwei Millionen VR-Headsets verkauft hat, damit jedoch noch nicht zu sein, denn aktuellen Medienberichten zufolge überlegt die Firma, wie sich ein kompletteres und diversifiziertes Angebot an Spielen bereitstellen kann. Inzwischen belaufen sich die Gesamtverkäufe der PlayStation 4 auf 73,6 Millionen (Stand 31. Dezember 2017).

Im Weihnachtsgeschäft wanderten außerdem über 55,9 Millionen PS4-Titel über die realen und virtuellen Ladentheken. Die Gesamtverkaufszahlen von PS4-Software erreichten somit 645 Millionen Einheiten. Demnach müsste die PlayStation 4 in den weltweiten Absatzzahlen vor der Nintendo Switch liegen, die zuletzt die Marke von 10 Millionen weltweit verkauften Einheiten genommen hat und die schnellste jemals verkaufte Konsole in den USA ist. Zudem wurde hierfür ein Wireless-Modul angekündigt, das ab Sommer verfügbar sein wird. Darüber hinaus darf sich Sony über zahlreiche Verkäufe im PlayStation Store freuen.

Related:

Comments

Latest news

Update verursacht gravierende Probleme: Microsoft stoppt Meltdown-Patch für Windows
Neben KB4056892 sind auch weitere Pakete betroffen, die vorerst nicht an betroffene AMD-Systeme verteilt werden. Microsoft verrät den Grund für AMD-Systeme - dazu verhindern Antivirus-Tools wichtige Updates.

Drogeriemarkt "dm" ruft Babynahrung zurück
Chlorat könnte bei Babys zur Folge haben, dass die Sauerstoffaufnahme des Blutes eingeschränkt und die Jodaufnahme gehemmt wird. Kunden, die entsprechende Produkte gekauft haben, werden gebeten diese in eine beliebige Filiale zurückzubringen.

Bundeswehr rekrutiert so viele Minderjährige wie nie
Bei der Bundeswehr gibt es einen neuen Höchststand an minderjährigen Soldaten. Besonders stark sei die Zahl der minderjährigen Soldatinnen gestiegen.

Zwei Verletzte bei Brand im Trump Tower in New York
Wie die New Yorker Feuerwehr mitteilte, brach der Brand am Morgen (Ortszeit) im Heiz- und Kühlsystem des Hochhauses aus. Trump selbst befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in dem Wolkenkrater, sondern im Weißen Haus in Washington.

US-Sonderermittler will Trump befragen
Die " Washington Post " berichtete nun, dass das Team von Mueller den US-Präsidenten "in den nächsten Wochen" befragen könnte. Offen seien noch Ort sowie Länge der Befragung und ob sie schriftlich, per Videoschalte oder persönlich erfolgen soll.

Other news