GZSZ-Star Ulrike Frank lässt jetzt die Korken knallen

Katrin bei GZSZ  Ulrike Frank

Nun kann Ulrike Frank (48) die Champagner-Korken knallen lassen: sie war vor 15 Jahren (am 30. Dezember 2002) das erste Mal bei GZSZ zu sehen.

Na dann, auf die nächsten 15 Jahre Gute Zeiten, schlechte Zeiten.

Ulrike Frank hat gar nicht mit dem großen Erfolg gerechnet: "Auf gar keinen Fall hätte ich gedacht, dass 15 Jahre daraus werden, aber weil es so gut funktioniert hat, bin ich sehr froh, dass es so lange geworden ist", erklärte die gebürtige Stuttgarterin gegenüber 'RTL'.

Im echten Leben ist die 48-Jährige übrigens schon seit 18 Jahren verheiratet.

Die Figur der Flemming wandelte sich im Laufe der Zeit gehörig: Von der skrupellosen Geschäftsfrau der Anfangsjahre ist heute nicht mehr viel zu sehen. Auch dort gibt es gute und schlechte Zeiten: "In der Beziehung kriselt es". Selbst mit Dr. Jo Gerner (Wolfgang Bahro) verbindet die einstige Chefredakteurin und "Metropolitan Trends"-Inhaberin eine Hassliebe".

Gefeiert wird das Jubiläum der Figur Katrin Flemming, die in "GZSZ" mittlerweile eine Immobilienfirma leitet, aber nur klein - schließlich ist zum Jahresende Produktionspause.

Ulrike Frank gehört zu den bekanntesten GZSZ-Gesichtern. "Mein Mann und ich fahren über Silvester weg, genießen die Einsamkeit und werden auf mein Jubiläum anstoßen". UFA-Serien-Chef Joachim Kosack lobte Frank indes: "Mit eigenen Ideen und viel Engagement hat sie nicht nur ihrer Rolle immer wieder eine neue Farbe verliehen, sondern auch die gesamte Produktion bereichert. Wir danken und gratulieren Ulrike von Herzen".

Related:

Comments

Latest news

Türkei setzt Bodentruppen in Syrien ein
Das Vorgehen der Türkei ist auch deswegen riskant, weil in der Region um Afrin russische Soldaten stationiert waren. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte am Samstag an, dass nach Afrin auch Manbij angegriffen werde.

Türkei greift Stellungen in Syrien an - und tötet dabei mehrere kurdische Zivilisten
Aus der Kurdenregion im Norden Syriens sind heute früh vier Raketen auf die südtürkische Stadt Kilis abgefeuert worden. Türkische Kampfflugzeuge beschossen türkischen Regierungskreisen zufolge Stellungen der Kurdenmilizen in Afrin.

78-Jähriger bei Skiunfall in St. Anton tödlich verletzt
Wie die Polizei erst jetzt bekannt gab, zog sich der Mann bei einem schweren Sturz tödliche Verletzungen zu. Anton am Arlberg ist am vergangenen Sonntag ein 78-jähriger Vorarlberger tödlich verunglückt.

HSV entlässt Trainer Gisdol
Die Verantwortlichen haben auf die sportliche Krise des Hamburger SV reagiert und sich von Trainer Markus Gisdol getrennt. Den Hamburgern bietet sich am nächsten Samstag (27.01.2018) im Spiel bei RB Leipzig die Chance auf Wiedergutmachung.

Stuttgart ohne Akolo in Mainz
Und ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland darf kein Spieler in der Fußball-Bundesliga eingesetzt werden. Schon nach vier Minuten hatte Yoshinori Muto die erste gute Gelegenheit, scheiterte aber an Ron-Robert Zieler.

Other news