Bahn steckt nach Orkantief mehr Geld in Sturmsicherheit

Bahn verteidigt Stopp des Fernverkehrs wegen Orkans

Die Bahn will nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs während des Orkans "Friederike" sturmsicherer werden.

Eine Sprecherin sagte in Berlin, mit dem Geld sollten unter anderem die Forstarbeiten an den Schienen ausgeweitet werden. Darüber hinaus würden zusätzlich bis zu 150 neue Mitarbeiter für das Vegetationsmanagement der Bahn eingestellt, darunter auch Förster. Der Fahrgastverband Pro Bahn verlangte deswegen niedrigere Gewächse neben den Zugstrecken.

Diese Nachricht wurde am 21.01.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet. Ein großes Problem waren umgestürzte Bäume, die auf Gleise gefallen waren.

Related:

Comments

Latest news

Audi verwendet unzulässige Abschaltvorrichtungen in neuen Dieselmodellen
Kommt er frei? Bisher haben Münchener Richter seine Versuche allesamt abgeschmettert, gegen Kaution auf freien Fuß zu kommen. Die schadstoffmindernde, schnelle Motoraufwärmfunktion springt bei diesen Fahrzeuge demnach nahezu nur im Prüfzyklus an.

Gegen Trump, für Frauen
Die größte Demonstration fand in Sydney statt, weitere gab es in Melbourne und Brisbane. "Das ist eine neue Ära des Feminismus". Er solle merken, dass die Demonstranten als "mächtige Kraft" zusammengekommen seien und "das ändern werden".

Angriff auf Journalisten bei rechter Demo in Cottbus
Unter anderem sei eine auf einer Bank stehende Journalistin, die gerade Fotos machte, von einem 44-jährigen Mann geschubst worden. Angaben zur Teilnehmerzahl machte die Polizei zunächst nicht, die Veranstalter sprachen im Internet von 2500 Menschen.

Apple-CEO Tim Cook verbietet Neffen soziale Netzwerke
In einem neuen Interview mit The Guardian hat sich Apple CEO Tim Cook zu allen möglichen Bereichen beim Thema Bildung geäußert. Dennoch sei das Programmieren eben mit der Zeit eine Sprache, mit der man 7 Milliarden Menschen auf der Welt erreichen könne.

GZSZ-Star Ulrike Frank lässt jetzt die Korken knallen
Jo Gerner (Wolfgang Bahro) verbindet die einstige Chefredakteurin und "Metropolitan Trends"-Inhaberin eine Hassliebe". Nun kann Ulrike Frank (48) die Champagner-Korken knallen lassen: sie war vor 15 Jahren (am 30.

Other news