FC Köln: Rauschs Wechsel nach Moskau perfekt

Konstantin Rausch Bundesliga Außenverteidiger Moskau Köln Dynamo Moskau 1. FC Köln Erstligist Russland Simon Terodde Einsatzzeit WM-Kader Armin Veh SV Darmstadt 98 Heimatland Perspektive Russe Auswärtsspiel Wechsel Borussia Mönchen

Unter der Woche hatte der 1. FC Köln die Verpflichtung von dem Franzosen Vincent Koziello vermeldet.

Konstantin Rausch wird den 1. FC Köln mit sofortiger Wirkung verlassen und zum russischen Erstligisten Dynamo Moskau wechseln und unterschreibt dort einen Vertrag bis 2020. In Moskau erhofft er sich mehr Einsatzzeit mit Blick auf die WM im Sommer in seinem Heimatland Russland.

Der Defensivspieler will so seine Chancen auf eine WM-Teilnahme erhöhen. Die Chancen dürften mit dem Transfer deutlich steigen. In der desaströsen Hinrunde war Rausch immer wieder in die Kritik geraten. Der 27-Jährige war im Sommer 2016 ablösefrei aus Darmstadt nach Köln gewechselt. FC-Manager Armin Veh sprach von einer guten Lösung.

Related:

Comments

Latest news

Audi verwendet unzulässige Abschaltvorrichtungen in neuen Dieselmodellen
Kommt er frei? Bisher haben Münchener Richter seine Versuche allesamt abgeschmettert, gegen Kaution auf freien Fuß zu kommen. Die schadstoffmindernde, schnelle Motoraufwärmfunktion springt bei diesen Fahrzeuge demnach nahezu nur im Prüfzyklus an.

Mit vorgehaltener Pistole: Maskierte Männer überfallen Tankstelle und flüchten
Laut ersten Zeugenangaben flüchteten die Täter zu Fuß in Richtung Maulbronner Straße. Die umfangreichen Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen bislang ohne Erfolg.

Mann will Ehefrau während der Fahrt töten
Drama auf der Autobahn: Bei einem Streit während der Autofahrt hat ein Mann seine Frau mit einem Messer schwer verletzt. Die beiden Insassen des Autos, das ihren Mann erfasst hatte, wurden ebenfalls verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

Angriff auf Journalisten bei rechter Demo in Cottbus
Unter anderem sei eine auf einer Bank stehende Journalistin, die gerade Fotos machte, von einem 44-jährigen Mann geschubst worden. Angaben zur Teilnehmerzahl machte die Polizei zunächst nicht, die Veranstalter sprachen im Internet von 2500 Menschen.

SPD-Chef Schulz verspricht weitere Verhandlungserfolge
Für ihn habe nie Zweifel daran bestanden, dass die SPD nach Auswegen aus dieser schwierigen politischen Lage suchen werde. Dreyer warb im Dezember noch für eine Minderheitsregierung, inzwischen tritt sie für eine Große Koalition ein.

Other news