Zieht Apple beim iPhone X die Notbremse?

Zieht Apple beim iPhone X die Notbremse?

Wer darauf gebaut hat, dass er im Herbst zu deutlich niedrigeren Preisen ein iPhone X kaufen kann, wird möglicherweise enttäuscht werden. Zumindest behauptet das ein namhafter Analyst, der sich bestens mit Apple auskennt.

Apple werde 2018 aber dennoch mehr Handys verkaufen, so Kuo.

Die Nachfrage nach dem teuren Smartphone soll demnach geringer als erhofft sein. Anscheinend sind die Kunden in China nicht vom Design des Apple-Flaggschiffs überzeugt - durch die Aussparung am oberen Rand des Display entsteht bei den Käufern offenbar der Eindruck, dass auf dem Display weniger Platz zur Verfügung stünde, als beim iPhone 8 Plus.

In einem neuen Bericht, der "Appleinsider" vorliegt, sagt der renommierte Analyst von KGI Securities, Ming-Chi Kuo, dass enttäuschende Verkäufe des iPhone X zur Annullierung des Modells "mit Produktionseinstellung im Sommer" führen werden.

Es wäre das erste Mal, dass Apple hier eine andere Entscheidung fällt. In der Vergangenheit wurden ältere Modelle noch eine ganze Weile weiterhin hergestellt. Doch Kuo geht davon aus, dass Apple in diesem Jahr die wichtigen Neuerungen aus dem iPhone X in neue Smartphones übernimmt, das Original einstellt und beispielsweise mit einem iPhone X Plus auch die Bedenken über ein eingeschränktes Display ausräumen will.

Related:

Comments

Latest news

Niels H.: Staatsanwaltschaft klagt erneut
Gegen drei ehemalige Kollegen vom Klinikum Delmenhorst wurde bereits Anklage wegen Totschlags durch Unterlassung erhoben. Wegen sechs Morden ist der frühere Krankenpfleger Niels H. schon zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Steinhoff will Anteil an südafrikanischer PSG Group verkaufen
Das Unternehmen hatte im Dezember schon einmal knapp 20,6 Millionen Aktien der südafrikanischen Investmentgesellschaft verkauft. Denn der von einem Bilanzskandals durchgeschüttelte Konzern muss allein in diesem Jahr Kredite in Milliardenhöhe bedienen.

Mindestens drei Tote bei Anschlag in Thailand
Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar, Vermutungen zufolge sollen muslimische Aufständische hinter dem Anschlag stecken. In den südlichen Regionen Thailands sind - anders als im überwiegend buddhistischen Rest des Landes - Muslime in der Mehrheit.

Snowboarder steckte kopfüber im Schnee - tot
Die Ehefrau hatte übrigens über die Handy-Standortsuche von Google Maps versucht, herauszufinden, wo sich ihr Mann befindet. Dabei dürfte der deutsche Staatsbürger in einer Mulde im Skigebiet Hochzillertal stecken geblieben sein.

Vierjährige fällt in eiskalten Teich und muss reanimiert werden
Das Kind wurde nach kurzer Zeit von der Mutter gefunden und aus dem Wasser gezogen, wie ein Polizeisprecher am Montagmorgen sagte. Kranichfeld - Tragisches Unglück am Sonntagnachmittag im thüringischen Kranichfeld im Weimarer Land.

Other news