Deutsche zahlten 2017 rund 1,3 Milliarden Euro für Apps

Deutsche zahlten 2017 rund 1,3 Milliarden Euro für Apps

Der deutsche App-Markt wächst in den letzten Jahren nicht mehr so stark Der Branchenverband Bitcom liefert mit seiner aktuellen Analyse zu den Umsätzen mit mobilen Anwendungen für Smartphones oder Tablets wieder einmal einen Einblick, wie sich die Branche in den letzten Jahren entwickelt hat und mit welchen Angeboten die Entwickler ihre deutschen Nutzer dazu bewegen, für Apps Geld auszugeben.

Denn rund 1,2 Milliarden Euro werden nach Angaben des IT-Verband Bitkom für In-App-Angebote wie Abonnements, digitale Güter oder Spiele-Inhalte ausgegeben, nur rund 91 Millionen Euro wurden direkt über den Kaufpreis erzielt. "Der Boom von Apps ist ungebrochen", so Bitkom-Präsident Achim Berg. "Mit Wearables wie etwa der Smartwatch und Fitnessarmbändern erweitert sich das Ökosystem rund um Apps nochmals deutlich". Gegenüber 2016 (1,45 Milliarden) bedeutet das einen Zuwachs von rund 4 Prozent.

Der Großteil der Umsätze wird über In-App-Käufe eingefahren. 2014 stieg das Marktvolumen auf 909 Millionen Euro. In den beiden darauffolgenden Jahren lagen die Umsätze bei 1,3 Milliarden respektive 1,45 Milliarden Euro. Rund 1,3 Milliarden Euro waren Bundesbürgern die Programme wert. Gemeinsam mit rund 232 Millionen Euro Werbeerlösen macht das einen Gesamtumsatz von rund 1,5 Milliarden Euro.

Das Marktforschungsunternehmen ermittelte für das letzte Jahr zudem insgesamt 1,8 Milliarden App-Downloads aus den beiden größten Stores. 65 Prozent davon entfallen auf den von Android-Geräten genutzten Google Play Store, 35 Prozent liefen über Apples App Store.

Related:

Comments

Latest news

Suche nach Vermissten wird abgebrochen
Unter anderem sind das die Bergwachten Schliersee , Bayrischzell, Bad Feilnbach und Hausham, außerdem das BRK und die Polizei. Die Spur eines Skifahrers deutete darauf hin, dass er möglicherweise von der Schneemasse überrollt wurde.

Wetter in Berlin Meteorologen warnen vor Sturm am Montag
In der zweiten Tageshälfte greift die zugehörige Kaltfront über und bringt nachfolgend kühlere Luftmassen in die Region. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am Montagmorgen vor Sturmböen in Berlin und Brandenburg.

Merkel und Seehofer sprechen über GroKo-Stand
Die SPD war schon damals gegen diese Regelung und kämpft deshalb nun gegen die Verlängerung bis Juli, welche die Union anstrebt. In Deutschland ist bei den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD die erste Runde ohne Einigung zu Ende gegangen.

Forsa-Umfrage Kaum ein Ministerpräsident ist so unbeliebt wie Michael Müller
Bei fünf der elf Ministerpräsidenten, die damals schon im Amt waren, ist die Zufriedenheit jetzt größer als damals. Sachsen war ausgenommen, weil es dort in dieser Zeitspanne gerade ein Wechsel des Ministerpräsidenten gab.

Das Ende der Menschheit? Asteroid steuert auf die Erde zu!
Auf der Insel macht die Schreckensmeldung die Runde, ein Asteroid werde Anfang Februar auf die Erde krachen und verheerende Folgen haben.

Other news