Marktmanipulation: Deutsche Bank zahlt 30 Millionen Strafe in USA

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt in Marktmanipulation Millionenstrafe für Deutsche Bank UBS und HSBC

Die CFTC hat festgestellt, dass Händler der Deutschen Bank von Februar 2008 bis September 2014 gezielt die Preise von gewissen an der Comex gehandelten Edelmetall-Derivaten manipuliert haben. Mit Scheinangeboten versuchte sie offenbar jahrelang, den Preis von Edelmetallen zu lenken. Grund war eine angebliche Manipulation von Edelmetallpreisen.

Erneut muss die Deutsche Bank in den USA eine Millionenstrafe wegen illegaler Geschäftspraktiken zahlen. Das Bußgeld betrug umgerechnet knapp 37 Millionen Euro. Dabei werden auf dem Terminmarkt Aufträge zum Kauf oder Verkauf platziert, die dann aber zurückgezogen werden. Das "Spoofing" war in den USA im Jahr 2009 im Rahmen des sogenannten Dodd-Frank-Gesetzes verboten worden, das zum Ziel hatte, eine neue Finanzkrise zu verhindern.

Am härtesten trifft es Deutsche Bank AG und Deutsche Bank Securities Inc., die zusammen eine Geldbusse von 30 Mio. Damit sich solche Gesetzesverstöße nicht wiederholen, hat die Deutsche Bank einem Sprecher zufolge inzwischen ihre internen Kontrollen verschärft.

Nicht nur gegen die Deutsche Bank griff die Behörde durch: Im gleichen Verfahren wurden gegen die Schweizer UBS und die britische HSBC Strafen von 15 Millionen beziehungsweise 1,6 Millionen Dollar verhängt.

Das Ansehen der Deutschen Bank in den Vereinigten Staaten hat in den vergangenen Jahren stark gelitten - vor allem infolge ihres Handels mit faulen Hypothekenpapieren vor der Finanzkrise von 2008 sowie ihrer 2012 aufgeflogenen Manipulationen der Referenzzinssätze Euribor und Libor.

Das US-Justizdepartement (DoJ) und die amerikanische Derivateaufsicht (CFTC) haben am Montag eine Reihe straf- und zivilrechtlicher Massnahmen gegen drei Banken und mehrere Individuen wegen betrügerischer Aktivitäten auf US-Rohwarenmärkten bekanntgegeben.

Derzeit ist das Geldhaus im Zusammenhang mit den Russland-Verbindungen von US-Präsident Donald Trump im Fokus der Ermittler.

Related:

Comments

Latest news

Doggen beißen Mann in den Arm - Polizei schießt auf Tiere
Hundehalter in Nordrhein-Westfalen müssen ab einer gewissen Größe des Hundes einen sogenannten Sachkundenachweis erbringen. Gegen den Hundehalter der nunmehr beschlagnahmten Hunde wurde ein Verfahren nach dem Landeshundegesetz eingeleitet.

USA wollen Flüchtlinge aus "Hochrisiko-Ländern" besonders überprüfen
Vor einem Jahr hatte Trump ein weitgehendes Einreiseverbot gegen Flüchtlinge aus mehreren islamisch geprägten Ländern erlassen. Die endgültige Entscheidung darüber, ob dieser Erlass gültig ist, soll der Oberste Gerichtshof in Washington fällen.

USA - Vorerst keine neue Sanktionen gegen Russland
WashingtonDie US-Regierung von Präsident Donald Trump wird Russland überraschend vorerst doch nicht mit neuen Sanktionen belegen. Trump hatte das Gesetz im vergangenen Oktober nur widerstrebend unterzeichnet und es als "verfassungswidrig" bezeichnet.

IPhone X vielleicht doch zu teuer? Apple soll Produktion halbiert haben
Das Apple iPhone X ist bekanntlich das neue Flaggschiff aus dem Hause Apple und hat bereits für massig Spekulationen gesorgt. Apples geänderte Pläne könnten weitreichende Folgen für die Branchen haben, vermuten die Autoren des Nikkei-Berichtes.

Borussia Dortmund: Torwart Roman Bürki kritisiert BVB-Fans
Allerdings war dem Treffer auch ein böser Ballverlust von Nuri Sahin vorausgegangen. Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen?

Other news