Wie soll das 3. Baby von William und Kate heißen?

Herzogin Kate Gefährdet sie damit sich und ihr Baby

Herzogin Kate hat die Schere angesetzt - dabei geht es selbstverständlich um einen guten Zweck. Dann bekommen Prinz George und die kleine Prinzessin Charlotte ein Geschwisterchen und William und Kate werden zum dritten Mal Eltern.

Was für eine wundervolle Geste: Herzogin Kate hat rund 18 Zentimeter ihrer Haare gespendet, damit eine Echthaarperücke für ein krebskrankes Kind angefertigt werden kann. Wie "Daily Express" berichtet, habe ihr Friseur Joey, 30, sie von einem sanften Umstyling überzeugt, sodass sich Kate die Haare etwas kürzer schneiden liess.

Der wohltätige Verein kümmert sich darum, Perücken aus Echthaar für Kinder, die wegen ihrer Krebserkrankung ihre Haare verlieren, zu erstellen. Und der "Little Princess Trust" kann dies auf seiner Website nur bestätigen.

Die Perücken werden ohnehin aus verschiedenen Haaren zusammengestellt. Welches Teil also auch die royalen Spitzen enthält, wird nie klar sein. Ob es ein Junge oder Mädchen wird, ist bisher noch ein Geheimnis. Ebenso der Namen des jüngsten royalen Nachwuchses.

Sollte es ein Mädchen werden, so sind Alice, Victoria, Elizabeth und Alexandra (der zweite Vorname der Queen) ziemlich wahrscheinlich.

Related:

Comments

Latest news

NOW US: Neuer Free-TV-Sender für US-Serien
Während für die etablierten großen Sender die Bedeutung von US-Fiction abnimmt, steigt die Relevanz des Genres für Spartensender. Doch mittlerweile ist der Sender großflächig zu einer Abspulplattform für abgehangene Gerichtsshows geworden.

Mehr Krankmeldungen: Erkältungswelle verursacht immer mehr Fehltage
Am unteren Ende der Skala liegt der Bereich Datenverarbeitung und Informationsdienste mit einem Krankenstand von 2,8 %. Fast die Hälfte der Berufstätigen in NRW war im vergangenen Jahr laut DAK mindestens einmal krankgeschrieben.

Nordkorea sagt Kulturveranstaltung mit Südkorea ab
Die Parade würde einen Tag vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele durchgeführt. Nordkorea bleibe daher keine andere Wahl, als die vereinbarte Veranstaltung abzusagen.

Borussia Dortmund: Torwart Roman Bürki kritisiert BVB-Fans
Allerdings war dem Treffer auch ein böser Ballverlust von Nuri Sahin vorausgegangen. Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen?

Nur noch 15 Prozent wollen Schulz als Kanzler
Ein Wert, der sich in den vergangenen Monaten trotz des Scheiterns der Jamaika-Sondierungen kaum verändert hat. Nur noch 15 Prozent der Deutschen würden ihn - wenn sie die Möglichkeit hätten - direkt zum Kanzler wählen.

Other news